Sabine Kirmse verletzte sich am linken Knie

„Nichts Schlimmes“

Gab nach dem Spiel in Sachen Knie Entwarnung: Kreisläuferin Sabine Kirmse. Foto: Kaliske

Bad Wildungen. Sorgen machten sich Trainer und Fans nach dem Albstadt-Spiel um Kreisläuferin Sabine Kirmse. In der 47. Minute knickte Kirmse, die gestern ihren 29. Geburtstag feierte, bei einer Abwehraktion weg, hielt sich das linke Knie und wurde humpelnd vom Feld geführt. Böse Erinnerungen wurden da wach, schließlich hatte sich die ehemalige Kirchhoferin im gleichen Knie bereits einen Kreuzbandriss zugezogen.

Nach dem Spiel gab Kirmse aber Entwarnung. „Ich denke nicht, dass es was Schlimmeres ist. Ich hatte eine Blockade im Knie, die hat der Physio gelöst. Jetzt geht es schon wieder, auch wenn es noch ein wenig weh tut.“ Und gleich danach ging sie mit der Nachricht zu ihrem Trainer Gernot Weiss, der hatte kurz vorher noch bei Nachfragen zu Kirmses Verletzung den Kopf geschüttelt: „Sie wollte mir nicht sagen, was los ist.“ (tsp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.