2. Handball-Bundesliga: Das 35:19 gegen Albstadt im Video auf www.hna.de

Robben führt HSG zu Sieg

Gemeinsam stark: Die Wildunger Mauer mit (von links) Esther Meyfarth, Ruta Latakaite, Sabine Heusdens, Viktoria Marquardt, Miranda Robben, und Jessica Kleinmann (verdeckt) gegen Albstadts Erika Lukoseviciute. Foto: Kaliske

Bad Wildungen. Auf die Heimstärke in der Ensehalle ist Verlass. Die HSG Bad Wildungen siegte gestern Abend vor 500 Zuschauern in der 2. Handball-Bundesliga der Frauen gegen Aufsteiger Albstadt mit 35:19 (16:10).

Die Gastgeberinnen begannen dabei sehr nervös und machten einige Fehler. So dauerte es bis zur 13. Minute, ehe die HSG durch Miranda Robben erstmals beim 7:6 in Führung gingen. Zuvor hatten sich die Spielerinnen von Trainer Gernot Weiss sehr schwer getan. Albstadt zeigte sich stärker als von vielen Zuschauern erwartet und war immer um ein Tor voraus, beim 2:4 waren es gar zwei Treffer.

Aber gerade in der Anfangsphase war wieder einmal auf Christina Mihai Verlass. Die Rumänin hatte bei erwähntem 7:6 bereits vier Mal getroffen. Während die Tore der HSG aus dem Spiel heraus fielen, zollte die aggressive Deckung Tribut, indem es in der Anfangsphase gleich zwei Siebenmeter gab. Die wurden von der starken Rückraumspielerin Erika Lukoseviciute verwandelt, die ansonsten bei Esther Meyfarths kurzer Deckung nicht zur Entfaltung kam. Zudem machte Danja Lerch im Tor erneut ein bärenstarkes Spiel.

Nach dem 7:7 brachte die Gastgeberinnen auch eine Zeitstrafe gegen Mihai nicht aus dem Konzept. Schnell wurde auf 9:7 erhöht. Es war das endgültige Zeichen, dass die Wildunger Mannschaft auf die Siegerstraße brachte. Vier Tore in Folge durch Mihai, Robben 2 und Heusdens sorgten für einen beruhigenden 16:10-Vorsprung zur Pause.

20 Sekunden waren nach dem Wechsel gespielt, als Sabine Kirmse auf 17:10 erhöhte und Robben noch zwei Treffer zum 19:10 nachlegte. Das Spiel war somit schon früher entschieden, als es zu Spielbeginn den Anschein hatte. Besonders Robben steigerte sich in einen Spiel- und Torrausch. Die blonde Holländerin traf insgesamt 13 Mal. Der Rest war Schaulaufen. Albstadt war völlig überfordert und die Gastgeberinnen landeten ihren höchsten Sieg in der 2. Bundesliga, der zur Lehrveranstaltung für den Aufsteiger wurde

Tore HSG: Latakaite 4, Kleinmann 3, Heusdens 3, Kirmse 1, Pollmer 1, Mihai 5, Meyfarth 1, Busch 1, Marquardt 3, Robben 13/1.

Ein Video des Spiels sehen Sie auf www.hna.de/video

Von Peter Pfeiffer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.