Schwarze Null ist das Ziel: Vipers peilen ausgeglichenen Etat an

UweGimpel

Bad Wildungen. Wirtschaftlich sehen sich die Bad Wildunger Vipers auf einem guten Weg. „Der Etat ist gesichert. Unser Ziel ist eine schwarze Null", kündigte der Geschäftsführer des Handball-Bundesligisten, Uwe Gimpel, an.

Nach der drohenden Insolvenz vor knapp zwei Jahren hat es das Team um Uwe Gimpel und Simon Hallenberger geschafft, die wirtschaftliche Grundlage wieder herzustellen.

Mit Erfolg: Schon die vergangene Saison hätten die Vipers mit einem ausgeglichenen Etat abgeschlossen. Immer noch plötzlich auftauchende Altlasten aus den vergangenen Jahren sorgten jedoch dafür, dass am Ende der Spielzeit 2014/15 ein kleines Minus auftauchte.

Die knapp verpasste schwarze Null soll nun am Ende der Saison 2015/16 stehen. Gimpel gab sich zuversichtlich, dass die Vipers in Punkto Sponsoringeinnahmen den Stand halten werden. Kein großer Sponsor sei abgesprungen, die Vipers stünden darüber hinaus noch in Kontakt mit einigen größeren Geldgebern.

Allerdings sind die Vipers finanziell weiter nicht auf Rosen gebettet, was zum Beispiel die Suche nach Neuzugängen immer noch erschwert. Laut Uwe Gimpel wird der Etat für die Bundesligamannschaft in der neuen Saison sogar leicht sinken.

Zoltan Bartalos wird sich übrigens trotz seines Engegements beim Landesligisten TSV Wollrode weiter um das Torwarttraining bei den Vipers kümmern. Dies bestätigte er auf Anfrage unserer Zeitung. (tsp)

Mehr zu den Vipers lesen sie in der gedruckten Ausgabe der HNA Frankenberger Allgemeinen vom Mittwoch.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.