Handball-Bundesligist HSG Bad Wildungen unterliegt Bietigheim 25:30

Vipers bieten dem Meister Paroli und liefern einen großen Kampf

+
In die Zange genommen: Die Bad Wildungerin Annika Ingenpaß (Zweite von links) wird von den Bietigheimerinnen Antje Lauenroth (links), und Karolina Kudlacz-Gloc (Mitte) hart attackiert, während Anna Loerper (verdeckt) und Viper Maxime Struijs die Szene beobachten.

Bad Wildungen. Besser als erwartet schlug sich die HSG Bad Wildungen am Samstag in der heimischen Ense-Halle gegen die SG BBM Bietigheim.

Bei der 25:30 (14:13)-Niederlage gegen den Meister hielten die Vipers bis zum 20:20 nach 43 Minuten sehr gut mit.

Vor 750 Zuschauern in der Ense-Halle erwischte Bad Wildungen gegen das Starensemble einen Start nach Maß. Zur Freude ihrer Fans führten die Südwaldeckerinnen nach drei Minuten sogar mit 3:0 und lagen auch nach sieben Minuten noch mit drei Treffern, 4:1, in Führung. Nach dem 4:4 (9.) und dem 6:6 (16.) zog Bietigheim auf 10:7 nach 18 Minuten davon.

Doch weiter absetzen konnte sich der große Favorit nicht, vielmehr hatte die gut aufgelegte HSG beim 13:12 in der 27. Minute das Spiel wieder gedreht und ging mit einer 14:13-Führung in die Pause.

Nach dem 15:15 (34.) übernahm Bietigheim etwas das Kommando, 20:18 (39.), doch Bad Wildungen schlug noch einmal zurück und glich zum 20:20 aus (43.). Danach schwanden jedoch bei den Gastgeberinnen etwas die Kräfte, was Bietigheim zur 25:21-Führung nach 51 Minuten nutzte. Beim 23:25 (55.) war Bad Wildungen nochmals dran, bevor Bietigheim beim 28:23 in der 58. Minute endgültig alles klar gemacht hatte.

Während beim Gast Maura Visser (sieben Tore, davon fünf durch Siebenmeter), Maren Aardahl, Angela Malestein und Laura van der Heijden (jeweils fünf) die erfolgreichsten Werferinnen waren, erzielten bei den Nordhessinnen Rückraumspielerin Sabine Heusdens (5/3), Kreisläuferin Annika Ingenpaß und Linksaußen Anna-Maria Spielvogel (jeweils fünf) die meisten Treffer.

„Ich bin stolz auf die ganze Mannschaft“, sagte Vipers-Trainerin Tessa Bremmer nach dem großen Kampf ihres Teams.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.