Handball: Bad Wildungen bereitet sich ohne Trio auf den Knüller in Blomberg vor

Vipers bei Länderspielen

Andrea

Bad Wildungen. Die Vipers gehen auf Reisen: Gleich drei Spielerinnen des Handball-Erstligisten HSG Bad Wildungen sind diese Woche mit ihren Nationalmannschaften unterwegs. Dabei wollen sie ihr Selbstbewusstsein nach der starken Leistung beim unglücklichen 21:22 gegen den Deutschen Meister Thüringer HC weiter stärken, ehe die Vorbereitung auf das vorentscheidende Spiel um die Playoff-Plätze bei der HSG Blomberg-Lippe am 31. März (16.30 Uhr, Schulzentrum Blomberg) ansteht.

Ruta Latakaite tritt heute (18 Uhr) in der Qualifikationsgruppe 4 zur Europameisterschaft mit Litauen gegen die Türkei an. Am Donnerstag (19.30 Uhr) geht es für Andrea Willimann in der Gruppe 7 gegen Island um ein EM-Ticket. Sabine Heusdens ist bei einem Lehrgang der niederländischen Nationalmannschaft.

„Sportlich liegen wir über Soll. Hoffentlich ist das Umfeld bereit für den nächsten Schritt“, sagt Dirk Ex. Der Geschäftsführer entwickelt moderne Modelle, um die Marke Vipers in der Region populär zu machen. Dazu gehört die Torgarantie: Das ist eine flexible Komponente, an der sich laut Ex bislang zehn der 65 Sponsoren beteiligen. Pro Treffer kommt ein Euro der Mäzene hinzu. Allerdings hofft Ex, dass noch mehr Sponsoren folgen werden.

Weiterhin hoffen die Bad Wildunger auf „zehn Prozent“. Zehn Prozent mehr Zahlung pro Sponsor, verbunden mit mehr Leistung, die jeder Partner erwarten kann. Privatpersonen können dem „Starclub“ beitreten, der ihnen Fanutensilien vergünstigt, einen besonderen Schal bringt und ermöglicht, an Spieleraktionen teilzunehmen. Eingebunden ist hier auch Rückraum-Ass Heusdens in ihrer Nebentätigkeit in der Geschäftsstelle.

Neben dem Parkett nahen Entscheidungen bei den Personalplanungen. Warten ist immer noch im Falle Lina Trenoska angesagt. Obwohl das Urteil des Arbeitsgerichts Kassel, das gegen die Vipers entschieden hatte, binnen 14 Tagen vorliegen sollte, ist auch Anfang der dritten Woche nach Verkündung nichts angekommen. Dirk Ex: „Je länger es dauert, desto wahrscheinlicher ist, dass wir in Berufung gehen werden.“

Von Sebastian Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.