Bad Wildunger Erstligist beim Gedächtnisturnier

Handball-Bundesligist startet in Melsungen: Vipers sind heiß auf das erste Turnier

Auf dem Sprung: Die Bad Wildungerin Anna-Maria Spielvogel (Zweite von links) in Aktion, beobachtet von ihrer Teamkollegin Annika Ingenpaß (Zweite von rechts).
+
Auf dem Sprung: Die Bad Wildungerin Anna-Maria Spielvogel (Zweite von links) in Aktion, beobachtet von ihrer Teamkollegin Annika Ingenpaß (Zweite von rechts).

Bad Wildungen – „Die Mannschaft ist extrem heiß auf die Spiele“, sagt Bad Wildungens Trainerin Tessa Bremmer. Die Vipers treten beim „Heinrich Horn-Gedächtnisturnier“ von Zweitligist SG Kirchhof in der Stadtsporthalle Melsungen an.

Mit der Partie gegen den gastgebenden Zweitligisten eröffnet der Erstligazwölfte am Freitag (19 Uhr) die Veranstaltung. Am Samstag spielen die Vipers dann ebenfalls über jeweils 2 x 20 Minuten in der Gruppe A gegen die Zweitligisten BSV Sachsen Zwickau (12.30 Uhr) und HSV Solingen-Gräfrath (15 Uhr), bevor am Sonntag (14.30 Uhr) das Spiel gegen Fast-Meister Borussia Dortmund auf dem Programm steht.

„Wir haben bisher sehr gut im athletischen Bereich gearbeitet und uns da noch einmal gesteigert. Das Team ist die fitteste Mannschaft, die wir jemals hatten“, sagt Bremmer nach den schweißtreibenden Übungseinheiten, zu denen auch erneut ein fünftägiges Trainingslager im niederländischen Egmond am Zee gehörte. Spielzüge stehen derzeit auf Programm der Vipers, die, so Bremmer, „ruhig“ in das handballspezifische Übungsprogramm wieder eingestiegen sind. „Andere Mannschaften wie Kirchhof haben uns viele Testspiele voraus“, sagt die Niederländerin, für die deshalb die Turnierergebnisse „überhaupt nicht wichtig sind“.

Während sie die vom Ex-Bad Wildunger Coach Gernot Weiss trainierten Gastgeberinnen, zuletzt Zwölfter im Unterhaus, mit der früheren Vipers-Spielmacherin Mariel Beugels, wegen deren „vielen Abgängen“ nur schwer einschätzen könne, kann Bremmer über den Zweitligaletzten Solingen-Gräfrath noch weniger sagen.

Drei alte Bekannte

Drei alte Bekannte gibt es dagegen mit den Ex-Bad Wildungerinnen Petra Nagy, Nadja Bolze und Isa-Sophia Rösike beim Zweitligadritten Zwickau. „Die wollen in die erste Liga aufsteigen und haben mit Norman Rentsch einen richtig guten Trainer“, sagt Bremmer über das Team des ehemaligen Dortmunder Coachs und erwartet deshalb ein enges Duell. Dagegen sind die Vipers gegen Fast-Meister Dortmund, bei dem es keine Kurzarbeit gab und der schon einige Testspiele bestritten hat, klarer Außenseiter. „Dortmund wird mit Bietigheim wieder die Topmannschaft der Liga sein und hat sich noch einmal deutlich verbessert“, sagt Bremmer über das Team von Trainer André Fuhr, in dessen Reihen mit der niederländischen Nationaltorfrau Rinka Duijn- dam und Linksaußen Johanna Stockschläder zwei ehemalige Bad Wildungerinnen stehen.

Von ihrem 15-köpfigen Kader kann Bremmer derzeit nur auf zwölf Spielerinnen zurückgreifen, da die Halblinke Marieke Blase nach ihrer Kreuzbandoperation wohl erst „im Laufe der Hinrunde“, so Bremmer, auf das Spielfeld zurückkehren kann, und in Melsungen auch die neue Spielmacherin Larissa Platen (Mainz 05) nach ihrer kleinen Knorpeloperation sowie die Halbrechte Jana Scheib (umgeknickt) fehlen werden.

Saisonstart am 5. September

Während Bremmer davon ausgeht, dass Platen zu „90 Prozent“ beim Saisonstart der HSG am 5. September (19 Uhr) in Bietigheim auflaufen kann, rechnet sie in Bälde mit Scheibs Rückkehr.

In Melsungen stehen ihr aber ohne das genannte Trio in Maxime Struijs (Mitte), Neuzugang Munia Smits (Blomberg-Lippe, halblinks) sowie Maria Ines Da Silva Pereira und Vanessa Magg nur noch vier Rückraumkräfte und keine Linkshänderin zur Verfügung, wobei sich die Portugiesin und die nach ihrem Kreuzbandriss zurückkehrende Österreicherin bei den Vipers auf halbrechts abwechseln sollen.

Dagegen sind die Schweizer Nationaltorfrau Lea Schüpbach (Paris) und Rechtsaußen Kira Schnack (Blomberg) aber fit.

Von Jürgen Heide

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.