Wechsel zum HC Sachsen: Bruzon ist weg

Rebeca C. Bruzon

Bad Wildungen. Und wieder eine Viper weniger: Rebeca Cembranos Bruzon verlässt Bundesligist HSG Bad Wildungen mit sofortiger Wirkung. Die Spanierin hat sich HC Sachsen Neustadt-Sebnitz angeschlossen. Das vermeldet das Schlusslicht der 3. Handball-Liga Ost auf seiner Homepage.

„Wir sind sehr glücklich, dass Rebeca sich für den HC Sachsen entschieden hat. Mit ihrer Erfahrung aus den ersten Ligen in Spanien und Deutschland sowie den Europa-Cup-Spielen wird sie der Mannschaft helfen ihre Ziele zu erreichen. Allerdings braucht und bekommt sie auch die nötige Zeit, um sich einzuleben und einzuspielen“, wird Team-Manager Uli Sturm zitiert.

Rebeca Cembranos Bruzon, eine gelernte Rückraum Mitte-Spielerin, spielte in der zweiten (Atlético Guardés) und ersten Liga (Leon BM, CB Alcobendas, AD Sagardía, Elda Prestigio) in Spanien, bevor sie 2012 zum deutschen Erstligisten Bad Wildungen Vipers wechselte. Nachdem Cristina Mihai zur SG 09 Kirchhof gewechselt war, verkleinert sich der Kader für die Bundesliga-Partie am Sonntag (16 Uhr) bei der HSG Blomberg-Lippe weiter. (red) Foto: Kaliske/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.