Formel 1

Hülkenberg hofft auf neuen Renault

+
Nico Hülkenberg startet optimistisch in die kommende Saison. Foto: Pedro Sanchez

Er setzt natürlich große Hoffnungen in seinen neuen Wagen. Ein Podiumsplatz, das wär's. So lange wie noch kein anderer Fahrer muss Nico Hülkenberg nun schon drauf warten. Nun will er vor allem eins: Rein in den neuen Wagen.

Enstone (dpa) - Mit dem neuen R.S.18 teilweise in knalligem Gelb und mit der Tricolore auf der Nasenspitze will Nico Hülkenberg seine unrühmliche Serie in der Formel 1 endlich stoppen.

Der einzig noch verbliebene deutsche Pilot in der Königsklasse des Motorsports neben dem viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel präsentierte am Dienstag seinen Dienstwagen für die 21 Rennen in diesem Jahr. "Ich fühle mich gut und bin optimistisch. Wir sind in einer guten Position", sagte Hülkenberg: "Setzt mich in das Auto."

Man habe alles, um positiv gestimmt zu sein für dieses Jahr, ergänzte Teammanager Cyril Abiteboul. Neben Hülkenberg wird der Spanier Carlos Sainz Junior für Renault fahren. Auffallend am neuen Wagen beim ersten Blick auf die veröffentlichten Fotos: Der hellere gelbe Farbton im vorderen Bereich, hinten und an der Seite ist der Wagen in Schwarz gehalten.

In seiner achten Formel-1-Saison will der 30 Jahre alte gebürtige Rheinländer Hülkenberg den Rückstand auf die Top-Teams Mercedes, Ferrari und Red Bull weiter verkleinern und es bestenfalls sogar mal bis aufs Podium schaffen - darauf wartet Hülkenberg seit Beginn seiner Karriere 2010 und mittlerweile 137 Grand-Prix-Teilnahmen. Kein Fahrer musste in seiner Laufbahn bisher so lange warten.

Für den ehemalige GP2-Meister wird es aber auch weiterhin eine Frage der Geduld. Mit seiner Routine wurde er zum wichtigen Leistungsträger beim Neuaufbau des französischen Werksrennstalls, der letztlich irgendwann wieder an seine Glanzzeiten anschließen will, als Fernando Alonso in einem Renault 2005 und 2006 die Titelära von Michael Schumacher beendete und sich selbst zum Weltmeister krönte. In der vergangenen Saison hatte "Hulk" es immerhin schon viermal auf Rang sechs geschafft und sich zum "best of the rest" küren lassen dürfen.

Zuvor hatte auch Sauber seinen neuen Wagen vorgestellt. Für den Schweizer Privatrennstall fuhr Hülkenberg 2013 eine Saison, im vergangenen Jahr durfte Landsmann Pascal Wehrlein einen der beiden Sauber steuern. Der ehemalige DTM-Champion musste aber für den Ferrari-Nachwuchsfahrer Charles Leclerc aus Monaco weichen, weiterhin für Sauber fährt der Schwede Marcus Ericsson.

Ihr neuer Wagen fällt vor allem auch durch die Zusammenarbeit mit Alfa Romeo neuerdings weiß-rote Lackierung auf. Nach dem letzten Platz in der Teamwertung im vergangenen Jahr und nur fünf Punkten, kann es für den Schweizer Rennstall mit dem C37 mit Ferrari-Antrieb praktisch nur besser werden.

Nachdem Red Bull, Haas, Williams, Sauber und Renault ihre neuen Autos gezeigt haben, setzen Weltmeister Mercedes und Ferrari die Präsentationen an diesem Donnerstag fort, am Freitag ist McLaren mit dem zweimaligen Weltmeister Fernando Alonso dran. Am kommenden Montag beginnen die ersten viertägigen Testfahrten, die Saison mit insgesamt 21 Rennen startet am 25. März in Melbourne.

Informationen zum neuen Sauber

Renault F1 bei Twitter

Formel-1-Homepage

Hülkenberg bei Twitter

Daten zu Hülkenberg auf Formel-1-Homepage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.