US-Stadt bekam Zuschlag

Wegen WM-Vergabe: Attacke gegen IAAF-Boss Coe

+
Soll sich wegen der WM-Vergabe an die US-Stadt Eugene erklären: IAAF-Präsident Sebastian Coe kann wohl Licht ins Dunkel bringen.

Monte Carlo - Die US-Stadt Eugene soll die Leichtathletik-WM 2021 ausrichten. Ein Bewerbungsverfahren gibt es nicht. Wegen dieser Entscheidung gerät IAAF-Boss Sebastian Coe unter Druck.

Neben dem großen Doping-Skandal in der russischen Leichtathletik gerät der neue Weltverbands-Präsident Sebastian Coe nun auch in einem anderen Fall in Bedrängnis. Einen Tag vor der Sitzung des IAAF-Councils in Monte Carlo hat der Präsident des schwedischen Verbandes, Björn Eriksson, eine Untersuchung der umstrittenen Vergabe der WM 2021 an die US-Stadt Eugene gefordert. „Das stinkt und muss untersucht werden“, sagte Eriksson der BBC.

Die WM 2021 war im April dieses Jahres vom Weltverband IAAF ohne vorheriges Bewerbungsverfahren an Eugene vergeben worden. Treibende Kraft dahinter war der damals noch amtierende IAAF-Präsident Lamine Diack. Nach Meinung von Eriksson gebe es in diesem Fall aber auch „sehr gute Fragen an Sebastian Coe“. Denn der damalige Stellvertreter von Diack arbeitet seit Jahren als Berater für den Sportartikel-Giganten Nike, der wiederum sehr eng mit dem Standort Eugene verbunden ist. „Ich habe für niemanden Lobby-Arbeit betrieben“, sagte Coe der BBC. „Ich habe Eugene nur ermutigt, sich erneut zu bewerben, nachdem sie den Zuschlag für die WM 2019 nicht bekommen hatten.“

Opfer der Entscheidung für Eugene ist die schwedische Stadt Göteborg, die sich ebenfalls Hoffnungen auf die Ausrichtung der WM gemacht hatte. Eriksson leitete das Bewerbungskomitee der Stadt und ist nach eigenen Angaben immer noch „stinksauer. Wir haben nie die Chance gehabt, eine Bewerbung einzureichen“, sagte er.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.