Legenden-Duell um Präsidentenamt

IAAF-Wahl: Deutschland unterstützt englischen Kandidaten 

+
Königsdisziplin der Leichtathletik: Der 100-Meter Lauf. 

Peking - 16 Jahre war Lamine Diack (82) als Präsident des IAAF  im Amt. Als Nachfolger sprechen sich die Deutschen nun für einen Engländer aus - und gegen eine Stabhochsprung-Ikone.  

Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) wird bei der Wahl eines neuen Präsidenten beim Weltverband IAAF den Briten Sebastian Coe (58) unterstützen. „Der Verband hat sich in Richtung Coe positioniert. Beide sind hervorragende Kandidaten, aber der DLV sieht bei Coe das noch größere Reformpotential“, sagte DLV-Präsident Clemens Prokop (58) dem SID.

Neben Coe will das ukrainische Stahhochsprung-Idol Sergej Bubka (51) Nachfolger des umstrittenen Lamine Diack (82) werden. Der Senegalese tritt nach 16 Jahren im Amt nicht mehr zur Wahl in Peking im Vorfeld der Weltmeisterschaften (22. bis 30. August) an. Im Legenden-Duell gilt Coe als Favorit auf die Diack-Nachfolge. Knapp 40 Länder haben dem ehemaligen Mittelstreckenläufer bereits öffentlich ihre Unterstützung zugesagt.

Die Wahl findet am Mittwoch im „China National Convention Centre“ statt. Stimmberechtigt sind die 214 IAAF-Mitgliedsverbände.

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.