Stars attackieren Weltverband

"Ihr zerstört unseren Sport": Video von Harting & Co.

Köln - Diskus-Olympiasieger Robert Harting geht an der Seite seiner Freundin Julia Fischer und weiterer Top-Leichtathleten auf Konfrontationskurs zum Weltverband IAAF.

In einem am Sonntagabend verbreiteten Youtube-Video attackieren Harting und Co. den Verband angesichts der neuen Doping- und Vertuschungs-Berichte scharf. „Liebe IAAF, wir können euch nicht mehr trauen. Ihr zerstört unseren Sport, und deshalb müssen wir handeln“, heißt es auf Englisch.

„Die Idee ist von Julia, sie war federführend. Aber ich habe sie gerne bei der Umsetzung unterstützt“, sagte Harting dem SID: „Nach all den Berichten der letzten Tage haben wir gedacht, dass es an der Zeit ist, etwas zu tun.“ Einzelheiten zu dem Clip will Harting am Dienstag im Rahmen seines Medientages erläutern, dort wird er auch seine Entscheidung über einen Start bei der WM in Peking (22. bis 30. August) verkünden.

In dem 77 Sekunden langen Schwarz-Weiß-Video halten Athleten wie die deutsche Diskus-Meisterin Fischer oder Hammerwerferin Kathrin Klaas Plakate mit eindringlichen Worten hoch. „Ihr habt meine Kindheits-Träume zerstört“, heißt es, „ihr stellt Geld über Athleten“. Andre Höhne, Olympiateilnehmer im Gehen, zeigt ein Plakat mit der Aufschrift „Ich bin ein Opfer von Geher-Betrügern“, 800-m-Läufer Robin Schembera eines mit dem Satz: „Ich will gegen saubere Athleten laufen, nicht gegen Monster.“

Das Video schließt mit der Forderung nach Ehrlichkeit, Integrität und Transparenz sowie der Aufforderung, die Kampagne unter dem Hashtag „#hitIAAF“ weiter zu transportieren.

sid

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.