Becker: "So kann es nicht weitergehen"

Kerber am Tiefpunkt: Erstrunden-Aus in Paris nach Debakel

+
Angelique Kerber ist in der ersten Runde der French Open ausgeschieden. Foto: Petr David Josek

Schlechter hätten die French Open aus deutscher Sicht nicht beginnen können. Neben Angelique Kerber scheiterten auch Julia Görges und Florian Mayer gleich zum Auftakt. Vor allem der sich fortsetzende Absturz von Kerber bereitet Sorgen.

Paris - Angelique Kerber saß nach ihrem Paris-Debakel mit tiefen Rändern unter den Augen auf dem Pressepodium. Die schwarze Trainingsjacke passte zum Gemütszustand der verzweifelten Nummer eins der Tennis-Welt. Wieder einmal musste sie eine Niederlage erklären, dieses Mal ein extrem peinliches 2:6, 2:6 zum Auftakt der French Open gegen die Russin Jekaterina Makarowa. „Ich werde sicher ein paar Tage zum Nachdenken brauchen“, sagte Kerber am Sonntag. „Ich habe jetzt ja ein bisschen mehr Zeit als gedacht.“

Kerber ist am Tiefpunkt angekommen. Gegen Makarowa zeigte sie auf dem Court Philippe Chatrier eine völlig indiskutable Leistung. Die Russin benötigte gerade einmal 82 Minuten, um Kerber nach allen Regeln der Kunst vorzuführen. Noch nie in der Geschichte des Profi-Tennis war bei den French Open eine Nummer eins der Setzliste bereits in der ersten Runde ausgeschieden. Insgesamt war das vor Kerber bei einem der vier Grand-Slam-Turniere nur vier Mal passiert. Einmal davon Steffi Graf 1994 in Wimbledon, zuletzt der Schweizerin Martina Hingis vor 16 Jahren ebenfalls in Wimbledon.

Kerber: "Irgendetwas wird sich auf jeden Fall ändern müssen“

Kerber setzte ihre schwachen Leistungen in diesem Jahr damit in Paris nahtlos fort, wo sie auch 2016 schon in der ersten Runde gescheitert war. „Am Ende ist es vielleicht gut, dass die Sandplatz-Saison jetzt vorbei ist“, sagte die Australian-Open- und US-Open-Siegerin des vergangenen Jahres.

Doch der Belag ist im Moment Kerbers geringstes Problem. Es stimmt einfach nichts mehr im Gesamtgefüge der Kielerin. Weshalb Kerber nach ihrem desillusionierenden Auftritt erstmals auch eine Trennung von ihrem geschätzten Trainer Torben Beltz nicht mehr ausschloss. „Irgendetwas wird sich auf jeden Fall ändern müssen“, sagte Kerber mit ein bisschen feuchten Augen.

Das sieht auch Boris Becker so. „So kann es nicht weitergehen, das weiß sie am besten. Es muss jetzt ehrliche Manöverkritik laufen“, sagte Becker als Experte im Fernsehsender Eurosport. „Jetzt muss sie mal Titel verteidigen, Punkte verteidigen, sonst stürzt sie ins Bodenlose.“ Ein Wechsel im Trainerstab können da durchaus eine Möglichkeit sein. „Nichts gegen Torben, aber es ist keine Schande, sich auf dem Markt umzuschauen. Sie braucht neue Impulse, neue Worte, neue Inspiration“, sagte Becker.

Der dreimalige Wimbledonsieger wird selbst nicht in diese Rolle schlüpfen, dafür brachte er seine Legenden-Kollegin Steffi Graf ins Gespräch, bei der sich Kerber in der Vergangenheit bereits hin und wieder Tipps abgeholt hat. „Der Mann ist schon hier, da kann sie ja dazukommen“, sagte Becker halb im Spaß, halb im Ernst mit Blick auf Grafs Ehemann Andre Agassi, der bei den French Open als Coach von Novak Djokovic fungiert.

„Nichts wie weg aus Paris“

Gegen Makarowa wirkte Kerber von Beginn an so, als würde sie selbst nicht an einen Sieg glauben. Die Kielerin agierte völlig verunsichert und ängstlich. Makarowa musste nicht einmal ihr bestes Tennis spielen, um die Partie zu dominieren. Kerber überließ ihr die Punkte durch unfassbar viele leichte Fehler von selbst.

Auch im zweiten Satz ging die peinliche Kerber-Vorstellung nahtlos weiter. Ohne Mumm, ohne Plan und phasenweise auch ohne den richtigen Willen ergab sich die zweimalige Grand-Slam-Turnier-Siegerin in ihr Schicksal. „Nichts wie weg aus Paris“, schien Kerber schon während der Partie womöglich zu denken. Bezeichnend: Auf der Anlage im Stade Roland Garros überraschte das frühe Aus von Kerber niemanden.

Kurz vor Kerber hatte sich in Julia Görges bereits eine andere deutsche Fed-Cup-Spielerin schon in der ersten Runde verabschiedet. Die 28-Jährige verlor in ihrem Auftaktspiel gegen Madison Brengle aus den USA mit 6:1, 3:6, 11:13. Allerdings ging Görges auch stark angeschlagen in die Partie. „Ich hatte Fieber, lag schon in Nürnberg ein paar Tage im Bett“, sagte Görges über ihre Zeit vor Paris.

Bei den Herren flog Florian Mayer als erster Deutscher raus. Der Bayreuther war gegen den an Nummer 20 gesetzten Spanier Pablo Carreno-Busta beim 4:6, 2:6, 2:6 völlig chancenlos. Damit sind bereits drei von 13 deutschen Tennisprofis in Paris nicht mehr dabei.

dpa

Turnier-Tableau Herren

Turnier-Tableau Damen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.