Komitee bleibt bei Entscheidung

IOC-Vorschlag: Russland ohne eigener Flagge bei Abschlussfeier

Das Internationale Olympische Komitee will Russlands Suspendierung nicht vor der Schlussfeier der Winterspiele in Pyeongchang aufheben.

Pyeongchang - Dies hat das IOC-Exekutivkomitee am Sonntag der IOC-Session vorgeschlagen. Das Exekutivkomitee des Internationalen Olympischen Komitees will die Suspendierung Russlands nicht vor der Abschlussfeier der XXIII. Winterspiele in Pyeongchang aufheben. Diesen Vorschlag machte die IOC-Führung am Sonntag wenige Stunden vor dem Olympia-Ende auf der IOC-Session. „Wir haben die Entscheidung im Kopf, aber wir wollten die Diskussion der Session noch einbeziehen“, sagte IOC-Präsident Thomas Bach.

Zu dieser Kompromissentscheidung gehört auch, dass die Suspendierung des Nationalen Olympischen Komitee Russlands erst aufgehoben wird, wenn bestätigt ist, dass alle Doping-Proben der als „Olympische Athleten aus Russland“ unter neutraler Fahne angetretenen russischen Sportler negativ sind.

Russland überwies am 20. Februar die geforderten 15 Millionen Dollar

Grundlage des Vorschlags der IOC-Exekutive, die die endgültige Entscheidung vor der Schlusszeremonie treffen wird, war die Empfehlung der IOC-Bewertungskommission. „Wir machen mit dieser Entscheidung nicht alle glücklich. Wir werden kritisiert werden“, sagte Nicole Hoevertsz, die Vorsitzende des Gremiums.

In ihrem Bericht vor der Session bestätigte sie, dass es durch OAR-Team während der gesamten Winterspiele keine Verletzung der Kleidungsordnung gab und auch die russischen Zuschauer sich positiv verhalten hätten. Auch ein anderer wichtiger Teil der vom IOC verhängten Sanktionen wegen des Doping-Skandals wurde erfüllt. Russland überwies am 20. Februar die geforderten 15 Millionen Dollar. Das Geld soll für Maßnahmen im Anti-Doping-Kampf verwendet werden.

„Es gab keine Hinweise auf ein organisiertes Dopingsystem“

Zu den beiden bei den Pyeongchang aufgedeckten russischen Doping-Fällen sagte Hoevertsz: „Beides waren individuelle Fälle. Es gab keine Hinweise auf ein organisiertes Dopingsystem.“ Der Curler Alexander Kruschelnizki und die Bobfahrerin Nadeschda Sergejewa sind vom Internationalen Sportgerichtshof schuldig gesprochen worden.

Das IOC hatte das Nationale Olympische Komitee Russlands als Folge des groß angelegten Dopingskandals bei den Spielen 2014 in Sotschi am 5. Dezember suspendiert. In Pyeongchang durften aber 168 Sportler auf Einladung des IOC als „Olympische Athleten aus Russland“ starten - allerdings ohne Flagge, ohne Hymne und ohne die übliche nationale Kleidung.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.