Er kündigt weitere Maßnahmen an

Irritation um Dopingprobe: Box-Weltmeister Charr veröffentlicht negativen Bluttest

+
Manuel Charr.

Box-Weltmeister Manuel Charr hat nach seiner positiven Dopingprobe auf Urinbasis einen negativen Bluttest vom gleichen Tag veröffentlicht.

Köln - "Sowohl die Blutprobe als auch die Urinprobe wurden von der VADA am selben Tag abgenommen", schrieb der 33-jährige Schwergewichtskämpfer am Montag auf seiner Facebook-Seite.

Das veröffentlichte Dokument bestätigt allerdings nur einen negativen Test auf das Wachstumshormon HGH. Auf die nach übereinstimmenden Medienberichten von der Voluntary Anti Doping Association (VADA) im Urin nachgewiesenen Anabolika Epitrenbolon und Drostanolon wurde die A-Probe des Blutes nicht untersucht. HGH seinerseits wird nicht über den Urin nachgewiesen. Daher widersprechen sich die beiden Befunde, anders als von Charr angenommen, nicht.

Charr schrieb dennoch, er wolle nun "genau wissen, wie die Urinprobe verunreinigt werden konnte, während die Blutuntersuchung eindeutig einen Negativbefund zeigt" und kündigte "weitere Maßnahmen" an. Die Untersuchung der B-Probe des Blutes auf die im Urin nachgewiesenen anabolen Steroide dürfte Klarheit schaffen.

Nach Bekanntwerden der positiven Trainingskontrolle am 20. September hatte sich der Koloss von Köln "total geschockt" gezeigt und beteuert, "noch nie irgendwas genommen" zu haben. Die am kommenden Samstag angesetzte WM-Titelverteidigung der WBA von Charr gegen Fres Oquendo aus Puerto Rico war daraufhin abgesagt worden. Der Fight sollte in Köln stattfinden.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.