Spott für Regierungschef

Italien nach Ferrari-Sieg im Freudentaumel

+
Die Freude über Platz 1 in Melbourne ist in (Teilen von) Ferraris Mutterland Italien groß. Foto: Andy Brownbill

Rom (dpa) - Italien ist nach Sebastian Vettels Sieg beim Formel-1-Saisonauftakt teilweise im Freudentaumel. "Großartig #Ferrari. Italien kehrt zum Siegen zurück", twitterte der italienische Regierungschef Paolo Gentiloni. Dafür erntete er allerdings umgehend Spott in sozialen Netzwerken.

Gewonnen habe mit Vettel viel mehr ein Deutscher, weniger Italien, bemerkten Nutzer. "Es hat Ferrari gewonnen, nicht Italien. Die Regierung hat damit nichts zu tun", schrieb ein anderer auf Twitter.

In der italienischen Presse war der Jubel trotz allem groß. Von einer "Wiedergeburt und Wiederauferstehung", schrieb die Zeitung "La Repubblica". Die Zeitung "Il Messaggero" sprach von einem "Traum" und sah eine "Erlösung" für Vettel.

Am Ferrari-Standort in Maranello war man in Partystimmung. "Es gibt manche, die sagen, Ferrari hat wegen Fehlern der anderen gewonnen", sagte der Bürgermeister der Stadt, Massimiliano Morini. "Aber ich denke, das war ein Sieg der Stärke und der Fähigkeit."

Gleichzeitig warnte Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene vor Übermut. "Das ist nur die erste Runde der Weltmeisterschaft", sagte er. Man müsse die Konzentration aufrecht erhalten und dürfe sich nun nicht ablenken lassen.

Gentiloni auf Twitter, Italienisch

Stadt Maranello auf Facebook, Italienisch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.