Bessere Feinwertung

Iwantschuk entthront Carlsen als Schnellschach-Weltmeister

+
Wassili Iwantschuk hat Magnus Carlsen als Schnellschach-Weltmeister entthront. Foto: Alessandro Della Valle

Doha (dpa) - Der Ukrainer Wassili Iwantschuk hat den Norweger Magnus Carlsen als Schnellschach-Weltmeister entthront. In einem spannenden Finale setzte sich der 47-jährige Großmeister aus Lwiw in Doha/Katar vor den mit 11 Zählern punktgleichen Alexander Grischuk (Russland) und Carlsen durch.

Iwantschuk tritt damit die Nachfolge von Weltmeister Carlsen in dieser Disziplin an, der 2015 in Berlin im Schnellschach gewonnen hatte.

Vor der Schlussrunde lagen fünf Großmeister mit je 10 Punkten an der Spitze. Iwantschuk, Carlsen und Grischuk gewannen ihre letzten von insgesamt 15 Partien, so dass sie am Ende die ersten drei Plätze unter sich ausmachten. Iwantschuk gewann dank der besseren Feinwertung; er hatte Carlsen am zweiten Turniertag besiegt und damit die Weichen für seinen Erfolg gestellt. "Ich bin immer hoch motiviert, wenn ich gegen Carlsen spiele", kommentierte der Sieger.

Den WM-Titel im Schnellschach bei den Frauen errang die Ukrainerin Anna Musitschuk. Die 26-jährige Großmeisterin erzielte in Doha 9,5 aus 12 Partien.

Am Donnerstag und Freitag werden in der Hauptstadt von Katar noch die Weltmeister im Blitzschach ermittelt. Titelverteidiger ist Alexander Grischuk.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.