Eine Mini-Schanze soll in Willingen für den maximalen Skisprung-Spaß sorgen

Jeder kann mal springen

+
Daumen hoch: SCW-Nachwuchstrainer Jörg Pietschmann (rechts) vor der Mini-Schanze in Willingen. Möglich wurde der Einsatz durch die Firma Riedel und den DSV.

Willingen. Der Traum vom Fliegen kann vor und nach dem Willinger Weltcup-Skispringen vom 8. bis 10. Februar auf der Mühlenkopfschanze für jeden wahr werden. Ab dem 31. Januar steht am Brunnenplatz des Weltcup- und Touristikortes am „Don Camillo“ bis zum 13. Februar eine Mini-Schanze (K 4) der Peter- Riedel GmbH.

Jeden Tag von 17 bis 18.30 Uhr werden SCW-Skisprungtrainer Jörg Pietschmann und seine „fliegenden Sprung-Kids“ auf der Anlage eine Vorführung geben und Sport-Fans zum Mitspringen einladen. „Ob groß oder klein, jeder kann sich auf dieser Anlage einmal versuchen“, wirbt Pietschmann.

Für Donnerstag, 7. Februar ab 17 Uhr, also einen Tag vor dem Weltcup, kündigt Pietschmann ein „Promi-Springen“ an, bei dem er sich um namhafte Weltcup-Gäste auf der Mini-Schanze bemühen will. „Ich bin mit dem Eurosport-Experten Gerd Siegmund ja noch zusammen gesprungen. Der macht diesen Spaß als Vorbild für unsere Skisprungkinder ganz bestimmt mit“, ist sich Pietschmann sicher. Natürlich steht auf dieser Anlage nicht die Weite, sondern der Spaß-Faktor im Vordergrund.

Tüftler Riedel

Die transportable Mini-Skisprungschanze von Tüftler Peter Riedel ist in diesem Jahr an drei deutschen Standorten im Einsatz. Beim Neujahrsskispringen der 61. Vierschanzentournee stand sie in Garmisch-Partenkirchen. Für die nächsten 14 Tage ist sie am Mittwoch in Willingen aufgebaut worden, danach geht es bis Ende Februar nach Schonach in den Schwarzwald.

Der Deutsche Skiverband (DSV) hat dem Ski-Club den Aufbau der Mini-Schanze ermöglicht. „Diese Chance haben wir uns nicht entgehen lassen“, so Pietschmann.

„Wir stellen die Schanze für dieses Nachwuchsprojekt sehr gerne zur Verfügung“, erklärt der Firmeninhaber Peter Riedel. „Unser gemeinsames Ziel ist es, auf das Thema Skispringen aufmerksam zu machen, Kinder über Spaß und Freude am Spiel für diesen Sport zu begeistern und letztlich auch Nachwuchstalente zu finden.“

Die Anlaufspur der Mini-Schanze kann mit Eis oder Porzellan ausgelegt werden. Die Anlage entspricht den Richtlinien des Internationalen Skiverbandes (FIS). Sie wird auf einem Anhänger transportiert und kann in nur zwei Stunden auf- und abgebaut werden. Weitere Informationen dazu gibt es unter www.mobile-track.de.

Ein Riesenspaß

Für die SCW-Skisprungkids waren die ersten Sprünge ein Riesenspaß. Jeder der kleinen Weitenjäger, die sonst auf der Orenbergschanze trainieren, wollte zuerst über den Schanzentisch. Dabei werden auch keine Extra-Skier benötigt, denn man tritt mit normalen Straßenschuhen in kurze Schlaufen-Ski hinein, und schon geht’s los.

Jörg Pietschmann und der Ski-Club Willingen werden sich einiges einfallen lassen, um die tägliche Flug- und Sprungshow am Linnenkerlbrunnen mit einem attraktiven Programm zu füllen. (ds)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.