Beim Meeting in Luzern

Johannes Vetter schockt mit Speerwurfrekord: 94,44 Meter

+
Johannes Vetter holte in Luzern mit 94,44 Metern neuen deutschen Rekord. Foto: Gian Ehrenzeller

Luzern (dpa) - Mit einem grandiosen Rekordwurf beim Meeting in Luzern ist Johannes Vetter zum zweitbesten Speerwerfer der Leichtathletik-Geschichte avanciert.

Zwei Tage nach seinem Erfolg bei den deutschen Meisterschaften in Erfurt gewann der 24-Jährige aus Offenburg sensationell mit 94,44 Metern und nahm seinem Kumpel Thomas Röhler den deutschen Rekord (93,90) ab.

Der Olympia-Vierte Vetter ist damit der zweitbeste Speerwerfer hinter Weltrekordler Jan Zelezny (98,48 Meter) aus Tschechien. Bei seinen sechs Versuchen flog der Speer viermal über 90 Meter. Diese im Speerwurf immer noch bedeutsame Marke übertraf Vetter nun zum ersten Mal in seiner Karriere. 

Röhler musste sich seinem Kumpel Vetter damit bereits zum vierten Mal in dieser Saison geschlagen geben - und diesmal so klar wie noch nie: Mit 89,45 Metern wurde der Jenaer Zweiter. Die beiden Deutschen bleiben damit die Goldkandidaten für die Weltmeisterschaften im August in London. 

Bei den Frauen hatte sich zuvor Christin Hussong eindrucksvoll durchgesetzt. Die Zweite der deutschen Meisterschaften vom LAZ Zweibrücken gewann die Konkurrenz mit der DLV-Saisonbestleistung von 64,18 Meter. Zweite hinter der 23 Jahre alten Deutschen wurde die Australierin Kathryn Mitchell, die vom ehemaligen Weltrekordler Uwe Hohn trainiert wird, mit 61,44 Metern. 

Homepage der Veranstalter in Luzern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.