Beide gewinnen in zwei Sätzen

Deutsches Duo marschiert: Kerber und Görges stehen im Viertelfinale von Wimbledon

+
Freudenschrei: Angelique Kerber kämpft sich ins Viertelfinale von Wimbledon.

Angelique Kerber und Julia Görges haben ihre Erfolgsserien in Wimbledon fortgesetzt. Die beiden Davis-Cup-Spielerinnen haben nach ungefährdeten Siegen das Viertelfinale erreicht.

Wimbledon - Julia Görges und Angelique Kerber stehen beim Major-Klassiker im Rasen-Mekka von Wimbledon jeweils im Viertelfinale. Nur 25 Minuten nachdem Görges durch ein 6:2, 6:3 gegen die Kroatin Donna Vekic erstmals bei einem Grand-Slam-Turnier die Runde der letzten 16 erreicht hatte, zog Kerber durch ein 6:3, 7:6 (7:5) gegen Belinda Bencic (Schweiz) nach.

Am Dienstag kämpft die zweimalige Grand-Slam-Siegerin Kerber dort gegen die Russin Daria Kassatkina oder Alison van Uytvanck (Belgien) um ihren dritten Halbfinal-Einzug in Wimbledon nach 2012 und 2016. Görges bekommt es derweil mit der Niederländerin Kiki Bertens (Nr. 20) zu tun. Gegen die 26-Jährige hat ihre bisherigen zwei Duelle, allerdings auf deren eigentlichem Lieblingsbelag Sand, jeweils verloren.

Lesen Sie auch: Neuer Ausrüster bei Roger Federer - Deshalb steht der Tennis-Star in der Kritik

Träumt weiter vom Coup in Wimbledon: Julia Görges erreicht beim wichtigsten Turnier des Jahres das Viertelfinale.

Kerber zum fünften Mal im Wimbledon-Viertelfinale

Bei den vier Major-Turnieren war Görges zuvor fünfmal im Achtelfinale ausgeschieden. In Wimbledon war sie 2011 und 2012 jeweils in Runde drei gescheitert, hatte anschließend fünf Auftaktniederlagen in Serie kassiert. Kerber steht derweil zum fünften Mal in ihrer Karriere unter den letzten Acht des prestigeträchtigen Rasen-Klassikers in London.

Gegen die von Kerbers langjährigem Coach Torben Beltz trainierte Vekic hatte sich Görges von Beginn an auf ihren starken Aufschlag verlassen können. Nachdem ihr das erste Break des Tages zum 4:2 geglückt war, gewann sie den ersten Satz souverän. Auch im zweiten Durchgang führte sie schnell mit 3:0. Im Endeffekt kassierte Görges im gesamten Match kein Break.

Das Duell zwischen Kerber und Bencic war zu Beginn sehr ausgeglichen. Nach dem ersten Break des Tages lag die Deutsche mit 1:3 zurück, ehe sie durch fünf Spielgewinne in Folge den ersten Satz doch noch für sich entschied. Im zweiten Satz wogte das Match hin und her, ehe sich Kerber mit einem nervenstarken Schlussspurt durchsetzte.

Lesen Sie auch: Tennis-Rüpel bringt Ballkind zum Weinen - und reagiert wirklich großartig

Federer braucht auch gegen Mannarino nur drei Sätze

Titelverteidiger Roger Federer erreichte im Eiltempo das Viertelfinale. Der topgesetzte achtmalige Champion gewann gegen den Franzosen Adrian Mannarino (Nr. 22) in nur 1:45 Stunden 6:0, 7:5, 6:4. Insgesamt hat der Schweizer bei der diesjährigen Austragung des Rasen-Klassikers erst 6:08 Stunden auf dem Platz gestanden. Sein nächster Gegner ist Kevin Anderson (Südafrika/Nr. 8).

In den ersten drei Runden hatte der Schweizer bereits den Serben Dusan Lajovic, Lukas Lacko (Slowakei) und Jan-Lennard Struff (Warstein) jeweils in drei Sätzen bezwungen. Durch den glatten Erfolg gegen den Linkshänder Mannarino, hat Federer bei seinem Lieblings-Grand-Slam im Süden von London nun 32 Sätze in Serie gewonnen. Eine längere Serie war ihm nur zwischen 2005 und 2006 geglückt, als er 34 Durchgänge in Folge für sich entscheiden konnte.

Nadal und Djoker ohne Mühe

Souverän weiter kam am Montag auch sein Dauerrivale Rafael Nadal. Der Spanier (Nr. 2) setzte sich gegen Jiri Vesely (Tschechien) mit 6:3, 6:3, 6:4 durch. Nadal ist ebenfalls noch ohne Satzverlust. Er trifft am Mittwoch auf Juan Martin Del Potro (Argentinien) oder Gilles Simon (Frankreich).

Der frühere Seriensieger Novak Djokovic kämpft in Wimbledon um seinen ersten Halbfinal-Einzug bei einem Grand-Slam-Turnier seit zwei Jahren. Der Serbe, aktuell nur die Nummer 21 der Weltrangliste, gewann am Montag im Achtelfinale gegen den Russen Karen Chatschanow 6:4, 6:2, 6:2. In der Runde der letzten Acht trifft Djokovic auf Kei Nishikori (Japan/Nr. 21).

"Ich bin sehr zufrieden mit meinem Spiel", sagte Djokovic bei Sky, "ich bin nach seinem frühen Break gut zurückgekommen. Er hat einen guten ersten Aufschlag, dazu kam Wind und dann wurde es auch noch dunkel zum Ende des Spiels. Der Ball war dann schlecht zu sehen."

Auch Mama Williams zieht ins Viertelfinale ein 

Auch Grand-Slam-Rekordsiegerin Serena Williams hat in Wimbledon mit ihrer bislang besten Leistung im Turnierverlauf das Viertelfinale erreicht. 

Die US-Amerikanerin gewann gegen die russische Qualifikantin Jewgenija Rodina in nur 62 Minuten 6:2, 6:2 und trifft nun auf die Italienerin Camila Giorgi.

In den ersten drei Runden hatte die 23-malige Major-Gewinnerin bereits die Bulgarin Wiktorija Tomowa, die Niederländerin Arantxa Rus und die Französin Kristina Mladenovic ebenfalls jeweils in zwei Sätzen geschlagen. 

Die Siegerin von 2015 und 2016, die im Vorjahr aufgrund ihrer Babypause nicht am Start war, hat damit in Wimbledon 18 Matches in Folge gewonnen.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.