Nach absichtlicher Gelber Karte

Der Fall Junuzovic: Ehrlich, nicht dumm

+
Der Bremer Fußballprofi Zlatko Junuzovic

Der Bremer Bundesligaprofi Zlatko Junuzovic hat zugegeben, sich absichtlich eine gelbe Karte eingehandelt zu haben, um für das anstehende Spiel gegen den FC Bayern gesperrt zu sein. Nun droht ihm eine zusätzliche Strafe. Ein Kommentar von Florian Hagemann.

Nach dem Sieg gegen Hannover steht der Bremer Zlatko Junuzovic nun im Mittelpunkt: Er hat zugegeben, sich absichtlich die gelbe Karte eingehandelt zu haben, um die nahende Sperre nun am nächsten Wochenende gegen Bayern München absitzen zu können. Nun wird Junuzovic als frech und unverschämt dargestellt. Der Deutsche Fußball-Bund ermittelt. Eine zusätzliche Sperre ist nicht ausgeschlossen.

Artikel zum Thema

Nach Schummler-Gelb: DFB ermittelt gegen Junuzovic

Dabei ist die Aufregung um ihn nichts anderes als heuchlerisch. Denn was hat Junuzovic gemacht? Er hat die Möglichkeiten ausgeschöpft, die das Reglement hergeben. Nirgendwo steht schließlich geschrieben, dass es verboten ist, absichtlich eine gelbe Karte zu kassieren. Also: Warum diese Möglichkeit nicht einsetzen, um in einer Saison mit 34 Ligaspielen zu taktieren? Wer das für unsportlich hält, muss halt die Regeln ändern.

Richtig paradox wird die Angelegenheit, sollte Junuzovic nun dafür bestraft werden, dass er sein Ansinnen zugegeben hat. Prangern ihn etwa nun jene an, die sich vor drei Wochen noch über die Dreistigkeit der Darmstädter aufgeregt haben, weil diese nach ihrer Gelbflut vor einem Bayernspiel von einer offensichtlichen Absicht nichts wissen wollten? Junuzovic dagegen war so, wie sich alle die Fußballer wünschen: ehrlich. Womöglich ist er jetzt aber der Dumme. Das wäre wirklich traurig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.