Er gewann acht Turniere

Top-Golfer geht Jagen und schießt auf einen Hahn - Kurze Zeit später wird er inhaftiert

+
Jyoti Randhawa.

Jyoti Randhawa, ein indischer Top-Golfer, wurde festgenommen, weil er auf einen Roten Dschungelhahn geschossen hat. Nun drohen ihm fünf Jahre Haft. 

Der indische Top-Golfer Jyoti Randhawa, der 2002 als erster Inder die Geldrangliste der Asien-Tour gewann, ist wegen Wilderei festgenommen und inhaftiert worden. Der 46-Jährige hatte im berühmten Dudhwa-Nationalpark im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh einen geschützten Roten Dschungelhahn geschossen. Das bestätigte Park-Direktor Ramesh Pandey der Nachrichtenagentur AFP.

"Randhawa und sein Begleiter wurden wegen Wilderei und unerlaubten Eindringens in den Park festgenommen", sagte Pandey. Ein Auto, Waffen und weiteres Equipment seien konfisziert worden, ebenso einige Tierhäute und der erlegte Dschungelhahn. Im Dudhwa-Nationalpark lebt unter anderem noch der vom Aussterben bedrohte Bengalische Tiger.

Schon 1998 schoss er auf Hirschziegen-Antilopen

Randhawa spielte von 2005 bis 2010 unter anderem auch auf der Europa-Tour. 2005 wurde er als bester indischer Sportler in seiner Heimat mit dem Arjuna Award ausgezeichnet. Auf der Asien-Tour gewann Randhawa acht Turniere.

Die indischen Behörden gehen seit einiger Zeit mit aller Härte gegen Wilderei vor. Die Anwälte von Bollywood-Superstar Salman Khan kämpfen derzeit gegen eine drohende fünfjährige Haftstrafe ihres Mandanten, den ein Gericht im April dieses Jahres für schuldig befunden hatte, im Jahr 1998 (!) im Bundesstaat Rajasthan zwei geschützte Hirschziegen-Antilopen erschossen zu haben.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.