Zu kalt! DSV-Langläufer verzichten auf Rennen

+
Jochen Behle schützt seine Läufer vor der Kälte

Rybinsk - Der DSV schickt keine Skilangläufer zum Weltcup am Wochenende ins russische Rybinsk. Bundestrainer Jochen Behle will seine Athleten vor der drohenden Kälte schützen.

Bundestrainer Jochen Behle reagierte mit der Absage am Montag auf die angekündigte Kälte mit Tageshöchsttemperaturen zwischen 25 und 29 Grad unter Null. “Wir haben einige Läufer, die gerade bei Distanzrennen bei erheblichen Frostgraden Probleme bekommen. Zuletzt waren Axel Teichmann, Jens Filbrich und Nicole Fessel krank und auch Steffi Böhler ist sehr empfindlich. Wir wollen kein Risiko eingehen“, sagte Behle am Montag.

Kampf durch Eis und Kälte - Vor 100 Jahren war die erste Südpol-Expedition

Vor hundert Jahren erreichte der Norweger Roald Amundsen als erster den Südpol. Er gewann das Wettrennen zum Pol mit dem Briten F. Scott, der auf dem Rückweg elend ums Leben kam. © dpa
Undatierte Aufnahmen des norwegischen Polarfoschers Roald Amundsen (r) und des britischen Marineoffiziers und Polarforschers Robert F. Scott. © dpa
Die Expedition des norwegischen Polarfoschers Roald Amundsen 1911 auf dem Weg zum Südpol. © dpa
Das einzig bekannte Vintage-Foto der Ankunft am Südpol des norwegischen Entdeckers Roald Amundsen in 1911. © dpa
Eine Karte mit den Routen des legendären Wettlaufs zum Südpol von Amundsen und Scott vor 100 Jahren © dpa
Die Teilnehmer der Sorpolen-Expedition zum Südpol am 20.11.2011. Hundert Jahre nach Amundsen und Scott wiederholt sich das Rennen zum Südpol: Fast 20 Expeditionen haben sich auf den Weg zum südlichsten Punkt der Erde gemacht, zum Teil auf den Routen der ersten Polarforscher. © dpa
Stein und Jan-Gunnar Winther, Teilnehmer der Sorpolen-Expedition zum Südpol, genießen ihre Mittagspause. © dpa
Die Teilnehmer der Sorpolen-Expedition zum Südpol. © dpa

Konsequenzen hat die Absage für das deutsche Team nicht. Da der DSV nicht zu den besten fünf Nationen in den Länderwertungen bei Frauen und Männern gehört, ist er vom Reglement her nicht verpflichtet, alle Rennen besetzen. “Eine Absage hat ohnehin jede Nation frei“, sagte Behle zu den vom Weltverband FIS ausgegebenen Teilnahmebedingungen an Weltcup-Veranstaltungen.

Behles Athleten werden nun am Wochenende bei verschiedenen anderen Langlaufveranstaltungen an den Start gehen.

Von der Rybinsk-Absage unbeeindruckt bleibt der Start deutscher Langläufer am Donnerstag beim Weltcup-Sprint in Moskau. Behle berief für diesen City-Sprint Denise Herrmann (Oberwiesenthal), Hanna Kolb (Buchenberg), Nicole Fessel (Oberstdorf) und Josef Wenzl (Zwiesel).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.