1. Startseite
  2. Sport
  3. Kassel Huskies

15. Huskies-Sieg: Sykoras Kontertor entscheidet Spiel gegen Kaufbeuren

Erstellt:

Von: Frank Ziemke

Kommentare

Endstation Schlussmann: Kaufbeurens Daniel Fießinger begräbt in dieser Szene aus dem ersten Drittel die Scheibe unter sich. Vor ihm lauern die Huskies Thomas Reichel (links) und Vincent Schlenker (rechts).
Endstation Schlussmann: Kaufbeurens Daniel Fießinger begräbt in dieser Szene aus dem ersten Drittel die Scheibe unter sich. Vor ihm lauern die Huskies Thomas Reichel (links) und Vincent Schlenker (rechts). © Dieter Schachtschneider

Die Kassel Huskies sind spitze. Und bleiben es auch. Das steht schon vor dem ersten Bully fest in diesem Spitzenspiel der DEL 2. Der Tabellenführer gegen den Zweiten. 

Kassel – Die Kassel Huskies gegen Kaufbeuren. Zwischen den beiden: 20 Punkte. Vor dem Spiel. Danach sind es drei mehr. Denn: Die Huskies finden auch in einem schwierigen Duell den Weg zum Erfolg. 2:1 (0:0, 1:1, 1:0) heißt es vor 3500 Zuschauern. Der 15. Sieg in Folge bedeutet zudem: Kassels Zweitliga-Siegesserien-Rekord eingestellt!

Es ist ein Eishockeyspiel als erster kleiner Vorgeschmack auf das, was kommen wird in den Playoffs. Die Zuschauer erheben sich dann auch wenige Sekunden nach Beginn erstmals von ihren Sitzen. Die Stimmung passt also. Und es wird schnell eine intensive Auseinandersetzung. Der lange eines fehlt: Tore! Ein Grund: die starken Torhüter. Bestes Beispiel: die erste Überzahl der Gastgeber ab der 10. Minute. Tristan Keck steht nach einem Querpass völlig frei vor Daniel Fießinger, doch Kaufbeurens Schlussmann begräbt die Scheibe unter sich. „Ein Tor, ein Tor“, fordern die Fans. Und müssen froh sein, dass es kurz darauf nicht auf der anderen Seite fällt. Bei einem Konter rettet Jerry Kuhn im Spagat mit dem Schlittschuh gegen Jere Laaksonen (12.).

Seine Vorderleute, wieder mit Joel Keussen und Pierre Preto, dafür unter anderem ohne James Arniel, leisten sich in dieser Phase einige Unaufmerksamkeiten. Fehlpässe. Puckverluste im eigenen Drittel. Das bleibt unbestraft. In der Schlussphase des ersten Durchgangs sind aber wieder die Gastgeber dran. Darren Mieszkowskis frühes Stören wird mit einer Puckeroberung belohnt. Aber nicht mit einem Tor. Das verhindert Fießinger ebenso wie in der Szene, als die Fans schon den Jubel auf den Lippen haben. Jake Weidner bekommt den Puck am hinteren Pfosten – doch irgendwie kriegt Kaufbeurens Goalie den Schoner noch ausgefahren (19.).

Erstmals auf der Bank: Kristian Hufsky.
Erstmals auf der Bank: Kristian Hufsky. © Schachtschneider, Dieter

Trotzdem ist es im zweiten Drittel der Spitzenreiter, der den Bann bricht. Joel Lowry und Tim McGauley, ansonsten nicht immer gut im Spiel, kombinieren diesmal wunderbar im Kaufbeurer Drittel. McGauley spielt schließlich den Pass dicht vor das Tor, wo Weidner nur den Schläger hinhält und die Scheibe in den Winkel spitzelt. In der 24. Minute führen die Gastgeber 1:0, könnten bei feinen Kontern durch Mieszkowski und Tristan Keck erhöhen. Fießinger ist weiter aber ebenso aufmerksam wie Kuhn, der auf der anderen Seite den Schuss von Tobias Echtler fast schon aufreizend lässig mit der Fanghand entschärft. In der 33. Minute wiederholt er das bei dem Schuss aus der Drehung von Nicolas Appendino.

Trotzdem: Die Gastgeber wackeln, Kaufbeuren drängt – und kurz darauf ist auch Kuhn machtlos. Simon Schütz zieht hinter der Blauen Linie ab, der Puck rauscht flach zum Ausgleich in die Maschen (36.). Alles wieder offen in diesem Duell, das Spaß macht, in dem die Kasseler aber nicht so dominant sind wie in den Wochen zuvor.

Im Schlussdrittel sind die Huskies dann bald erstmals in Unterzahl. Droht jetzt die Wende? Denkste. Tomas Sykora bringt sein Team mit einer Einzelleistung 2:1 in Führung (43.): Puck erobert an der Blauen Linie, Spurt angezogen, vom Flügel Richtung Tor gekurvt und cool vollendet – ganz stark!

Die Huskies halten die Gäste dann clever meist in ihrem Drittel. Es dauert bis zur 56. Minute, ehe Kuhn beim Schuss von Mikko Lehtonen erstmals wieder ernsthaft eingreifen muss. Dann aber wird es nach einer umstrittenen Strafe gegen Keck brenzlig. Sechs Kaufbeurer schnüren vier Kasseler in der Schlussminute ein. Nach Tyler Spurgeons Schuss gibt es Videobeweis, aber kein Tor. Dafür kurz darauf den Jubel. Die Huskies gewinnen das Spitzenspiel. Spitze sind sie sowieso.

Der Liveticker zum Nachlesen

So haben die Kassel Huskies gegen den EHC Kaufbeuren gespielt

SR: Janssen/Neutzer - Z: 3435, Tore: 1:0 (23:40) Weidner (McGauley, Lowry), 1:1 (35:12) Schütz (Lammers, Lillich ), 1:2 (42:59) Sykora (4:5), Strafminuten: Kassel 4 - Kaufbeuren 6.

Auch interessant

Kommentare