1. Startseite
  2. Sport
  3. Kassel Huskies

Huskies reisen mit guter Bilanz nach Freiburg

Erstellt:

Von: Pascal Spindler

Kommentare

Szene aus dem Spiel in Kassel: (von links) Tor Immo, Luis Benzing, Husky Lois Spitzner und Marvin Neher erwarten den Puck.
Szene aus dem Spiel in Kassel: (von links) Tor Immo, Luis Benzing, Husky Lois Spitzner und Marvin Neher erwarten den Puck. © Andreas Fischer

Die Kassel Huskies spielen heute Abend beim EHC Freiburg. Ein Blick in Zahlen auf die anstehende Partie.

Kassel – Nächster Auswärtsauftritt für die Kassel Huskies. Der Eishockey-Zweitligist spielt heute Abend ab 19.30 Uhr beim EHC Freiburg, kann mit einem Sieg und einem gleichzeitigen Patzer des ESV Kaufbeuren in Krefeld zurück an die Tabellenspitze springen. Wir blicken in Zahlen genauer auf die Partie der Huskies.

3 Gegentreffer haben die Kasseler in den vergangenen drei Partien gegen den EHC Freiburg kassiert – ein starker Wert. Beim letzten Aufeinandertreffen im September gab es sogar ein Shutout, die Mannschaft von Trainer Bo Subr gewann 4:0.

5 Tore hat Husky Tristan Keck in den vergangenen vier Spielen erzielt. Der Neuzugang vom EC Bad Nauheim kommt also langsam auf Betriebstemperatur, nachdem er in den ersten elf Spielen nur ein Mal erfolgreich war. Keck sagte damals zu seiner Torflaute, es fehle ihm noch ein wenig an Selbstvertrauen. Das dürfte beim Torjäger nun zurück sein. Mit sechs Treffern ist Keck gemeinsam mit Alec Ahlroth und Joel Lowry bester Huskies-Schütze.

20 Jahre – das ist das Alter von Oleg Tschwanow. Der Angreifer ist damit der jüngste Akteur im Kasseler Kader. Unerfahren ist er aber nicht: Vor seinem Wechsel zu den Huskies im Sommer lief Tschwanow für den heutigen Gegner aus Freiburg auf, absolvierte für den Klub 65 Hauptrundenpartien in der DEL 2. Hinzu kamen 15 Playoff-Begegnungen.

31 Gegentore haben die Huskies in der laufenden Saison kassiert. Bei keinem anderen Liga-Konkurrenten landeten weniger Pucks im eigenen Netz. Zum Vergleich: Die Freiburger kassierten bereits 53 Gegentreffer.

99 Kilogramm wiegt Freiburgs Kevin Orendorz. Er ist damit der schwerste Spieler beim EHC. Orendorz? Der Name ist doch auch in Kassel kein unbekannter. Genau, Kevins Bruder Dieter Orendorz spielte in der vergangenen Saison für die Huskies, läuft mittlerweile für den ESV Kaufbeuren auf.

180 Strafminuten sammelten die Freiburger in dieser Saison bereits. Nur die Heilbronner Falken saßen länger auf der Strafbank, stehen bei 186 Minuten. Die Huskies sind in der Strafen-Tabelle mit 117 Minuten im hinteren Mittelfeld aufgeführt.

453 Kilometer muss der Mannschaftsbus der Huskies von der heimischen Eissporthalle bis zur Echte Helden Arena in Freiburg zurücklegen. Für die Nordhessen ist es eine der weitesten Anreisen überhaupt. Nur nach Kaufbeuren (494 Kilometer) und nach Ravensburg (471 Kilometer) ist die Strecke noch länger. Mit An- und Abreise sitzen die Huskies rund um das Freiburg-Spiel etwa zehn Stunden im Bus.

18 355 Einwohner hat der Ort Köping in der schwedischen Provinz Västmanlands Iän. Köping ist der Geburtsort des Freiburgers Tor Immo. Bei ihm ist der Vorname Programm. Elf Treffer erzielte der schwedische Neuzugang bereits für den EHC, steuerte zudem zwölf Assists bei. Mit 23 Scorerpunkten ist er der gefährlichste Spieler der Freiburger. Ligaweit hat nur der Landshuter Tyson McLellan mehr Scorerpunkte gesammelt (25). Besonders: Immo ist nicht nur wichtigster Akteur der Freiburger, sondern auch einer von nur drei Importspielern, vier wären erlaubt. (Von Pascal Spindler)

Auch interessant

Kommentare