1. Startseite
  2. Sport
  3. Kassel Huskies

4:2 in Freiburg: Ahlroth und Keck bescheren den Huskies-Sieg

Erstellt:

Von: Pascal Spindler

Kommentare

Doppelpack in Freiburg: Alec Ahlroth erzielte die ersten beiden Treffer der Huskies beim EHC.
Doppelpack in Freiburg: Alec Ahlroth erzielte die ersten beiden Treffer der Huskies beim EHC. © Dieter Schachtschneider

Die Kassel Huskies haben die nächsten drei Punkte eingefahren. Die Mannschaft von Trainer Bo Subr gewinnt in Freiburg, bleibt somit an Spitzenreiter Kaufbeuren dran.

Freiburg – Spiel gedreht, drei Punkte geholt. Mit etwas Anlaufschwierigkeiten gewinnen die Eishockeyprofis der Kassel Huskies 4:2 (1:1, 1:1, 2:0) beim EHC Freiburg. Zu verdanken haben sie das vor allem ihren beiden Doppeltorschützen.

Die Huskies starten behäbig in die Partie, sind zu Beginn viel zu passiv. Freiburgs Sebastian Hon hat die erste Möglichkeit des Spiels, Jerry Kuhn kann seinen Schuss nach etwas mehr als zwei Minuten allerdings entschärfen. Freiburg macht das Spiel, ist zielstrebig. Kassel läuft nur hinterher. Fast folgerichtig kassieren die Huskies nach vier Minuten die erste Strafe, Marco Müller muss wegen Haltens zwei Minuten runter. In Unterzahl haben die Huskies zweimal Glück: Ein Schuss von Nikolas Linsenmaier rauscht knapp vorbei, danach schiebt Jackson Cressey die Scheibe nur um Millimeter am Pfosten vorbei.

Puh, durchatmen Huskies – und dann endlich wieder personell auffüllen. Müller ist zurück auf dem Eis, fährt zum Wechseln, ehe Tor Immo die Scheibe erhält. Freiburgs Topscorer zieht ansatzlos ab, schießt den Puck scharf aufs kurze Eck. Drin (6.). Kuhn ist zwar noch dran, schüttelt sich anschließend allerdings auch die Fanghand. Da war ordentlich Kraft hinter dem Schuss.

Immerhin: Danach werden die Huskies aktiver, haben erste Möglichkeiten durch Jamie Arniel (10.) und Tristan Keck (11.). Was auffällt: Immer wieder platzieren die Huskies einen Spieler vor dem gegnerischen Goalie, schießen aus der Distanz und hoffen auf Abpraller. Und das führt zum Erfolg: Keck zieht ab, Freiburg-Schlussmann Patrik Cerveny lässt die Scheibe fallen und Alec Ahlroth besorgt den Ausgleich – 1:1 (18.).

Erst trifft Ahlroth doppelt, dann Keck

Die Huskies sind nun das bessere Team, ohne das Spiel dabei klar zu dominieren. Umso ärgerlicher für die Nordhessen, dass die Freiburger dann erneut in Führung gehen: Linsenmaier trifft nach einem starken Pass von Immo zum 2:1 (26.). Doch die Huskies bleiben jetzt aktiv, wollen wieder auf Remis stellen. Joel Lowry schiebt die Scheibe vor das Freiburger Tor, Max Faber lässt sie passieren und erneut ist Ahlroth da, haut den Puck zum 2:2 an Cerveny vorbei (29.) – die schnelle Antwort. In der Folge sind die Huskies gleich zweimal in Überzahl, haben jede Menge Chancen. Das Führungstor will im Mitteldrittel aber nicht gelingen.

Das fällt dann direkt nach der Pause: Vincent Schlenkers Versuch aus kurzer Distanz kann Cerveny noch abwehren, doch dann ist Keck da, trifft zur erstmaligen Huskies-Führung (43.). Und der Angreifer hat noch nicht genug: Joel Keussen legt in Überzahl ab, Keck packt den Schlagschuss aus, der landet im Winkel – 4:2 (47.).

Die Freiburger sind vom Huskies-Doppelschlag überrumpelt, können das hohe Tempo vom Spielbeginn schon lange nicht mehr aufrechterhalten. Und dennoch haben sie ihre Möglichkeiten. Gleich mehrfach ist Kuhn zur Stelle, in Unterzahl pariert er aus kürzester Distanz gegen Kevin Orendorz (57.). Freiburg hat derweil Schlussmann Cerveny vom Eis genommen, Jake Weidner schiebt die Scheibe allerdings zweimal am leeren Tor vorbei (58.), Keck trifft nach schneller Puckeroberung nur den Pfosten (59.) und auch Max Faber schießt vorbei (60.). Macht nichts, denn defensiv brennt nichts mehr an. Die Huskies holen den nächsten Dreier, bleiben Zweiter hinter dem ESV Kaufbeuren. (Von Pascal Spindler)

Die Statistik

SR: Brill/Singaitis - Z: 2054

Tore: 1:0 (5:49) Immo (Billich, Cressey), 1:1 (17:45) Ahlroth (Keussen, Keck), 2:1 (25:32) Linsenmaier (Orendorz, Immo), 2:2 (28:26) Ahlroth (Lowry, Faber - 4:4), 2:3 (42:33) Keck (Faber, Schlenker), 2:4 (46:10) Keck (Keussen - 5:4)

Strafminuten: Freiburg 8 - Kassel 10

Auch interessant

Kommentare