Alex Lambacher hat es in Italiens Nationalteam geschafft

Ein Husky ist bei der Eishockey-WM in Köln dabei

+
Alex Lambacher

Kassel. Die Zeiten, in denen Kasseler Eishockeyspieler sogar bei Weltmeisterschaften dabei waren, sie sind schon eine ganze Weile her. Und jetzt kein Thema. Dachten viele.

Und dann spielte am Samstag bei der WM in Köln die deutsche Auswahl gegen Italien – und gegen Alex Lambacher.

Tatsächlich. Da hat es ein Kasseler aus der zweiten Liga bis ins WM-Team der Italiener von Trainer Stefan Mair geschafft. Noch kurioser: Rechtsaußen Lambacher hat in der vergangenen Saison nicht nur 14 Einsätze ohne Treffer für die Huskies bestritten, sondern deren elf mit fünf Toren auch für Oberligist Hannover Indians.

Wie das geht? Ganz einfach. Der in Brixen (Bressanone) geborene Südtiroler war als 14-jähriges Talent zum U-16-Team der Jungadler Mannheim in die Schüler-Bundesliga gewechselt. Dort hat er die Nachwuchsteams durchlaufen, Titel geholt, aber stets beide Staatsbürgerschaften behalten – die deutsche wie die italienische. Dadurch konnte er in den Junioren-Nationalteams der Italiener spielen und sich so für die Männer-Auswahl empfehlen. Nach Kassel und Hannover kam er, um Spielpraxis zu sammeln.

Hat sich prima ausgezahlt für den 20-Jährigen. Auch wenn es zum Weiterkommen bei der WM nicht reichen wird. Denn selbst wenn Lambacher in seinem elften Länderspiel mit seinem Team heute um 16.15 Uhr die Dänen schlagen sollte, wird es trotz des gewonnenen Direktvergleichs nichts mit dem Klassenerhalt. Das Bittere: Die Dänen sind als WM-Co-Gastgeber für 2018 in der A-Gruppe gesetzt.

„Für mich ist wichtig, gegen die Topleute hier zu spielen und mir viel von ihnen abzu- gucken“, sagt Lambacher. Sein Motto: „Ich will mit harter Arbeit die fehlende Erfahrung und Physis wettmachen.“

Für die Saison 17/18 steht er weiterhin in Mannheim unter Vertrag. „Wir bemühen uns um eine grundsätzliche Fortsetzung der Kooperation mit den Adlern“, sagt Huskies-Trainer Rico Rossi, der Kanadier mit Wurzeln in – Italien. „Dazu gehört auch, dass wir wieder mit Alex planen.“ Und Alex bestätigt das, der WM-Spieler.

Übrigens: Vor Lambacher war aus Italien schon Roland Ramoser (44) ein Husky, zu DEL-Zeiten von 1997 bis ’99. Er nahm von 1994 bis 2010 (!) sogar an 13 A-Weltmeisterschaften teil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.