In Kassel zum Nationalspieler gereift

Ex-Husky Daniel Kreutzer beendet Karriere: Von der Boy-Group in die Bestenlisten

+
Anführer der Raupe: Daniel Kreutzer führt die Jubelraupe der Huskies nach dem Erreichen der Playoffs 2002 an. Im Hintergrund: Tobi Abstreiter.

Kassel/Düsseldorf. Einer der ganz Großen des deutschen Eishockeys macht Schluss. Einer, der zu Beginn seiner Karriere bei den Kassel Huskies in der DEL zum Star reifte: Daniel Kreutzer.

Kreutzer, besser bekannt unter seinem Spitznamen „Schnitzel“, weil seine Eltern ein Restaurant besaßen – beendet mit 37 Jahren eine lange Laufbahn voller Rekorde. Genauer genommen muss er es tun. Die lädierte Schulter lässt ihm keine Wahl. Das hat Kreutzer am Donnerstagnachmittag über die Düsseldorfer EG bekanntgegeben. „Es geht nicht mehr. Meine Schulter kann den Belastungen einer harten und langen DEL-Saison nicht mehr standhalten“, teilte der ehemalige Stürmer mit.

„Ich habe lange über diesen Schritt nachgedacht und mich mit vielen Personen aus meinem Umfeld beraten. Aber irgendwann musste ich der Realität ins Auge schauen und feststellen: Es geht nicht mehr.“ Der Kapitän der DEG hatte am 2. Oktober eine komplizierte Schulterverletzung erlitten, wurde operiert und absolvierte am 26. Februar sein letztes von insgesamt 1066 DEL-Spielen. Nur Mirko Lüdemann hat mehr Einsätze in der höchsten deutschen Spielklasse absolviert (1197). Mit 796 Punkten steht Kreutzer in der ewigen Bestenliste der Topscorer allein auf Rang eins. Mit 268 Treffern hat er die drittmeisten Tore und mit 528 Vorlagen die zweitmeisten Assists der DEL-Historie verbucht.

Die Kasseler „Boy-Group“: Die Huskies (von links) Thomas Dolak, Niki Mondt und Daniel Kreutzer 1999.

243-mal (50 Tore, 96 Vorlagen) trug Kreutzer zwischen 1998 und 2002 das Trikot der Kassel Huskies. Eines seiner schönsten Spiele sei die letzte Partie im Playoff-Viertelfinale gegen Nürnberg 2000/2001 gewesen. „Es war großartig. Damals habe ich das entscheidende Tor in der Verlängerung erzielt“, erinnerte er sich anlässlich seines 1000. DEL-Einsatzes. Kreutzer erzielte damals im fünften Spiel der Serie das entscheidende 4:3 – in der 68. Minute. Der junge Stürmer gehörte in Kassel zur „Boy-Group“ mit Thomas Dolak und Niki Mondt, dem aktuellen Sportlichen Leiter der DEG, und avancierte unter Lehrmeister Hans Zach zum deutschen Nationalspieler. 201 Länderspiele absolvierte der gebürtige Düsseldorfer zwischen 1998 und 2011, vertrat Deutschland bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen. Geblieben sind die Drähte nach Nordhessen, seiner „zweiten Heimat“, wie Kreutzer sagt. In Kassel lernte er seine Frau Nadine kennen. Die Töchter Fee und Liz komplettieren die Familie, die ihm nun helfen wird, das Ende der aktiven Karriere zu verarbeiten.

Die bessere Hälfte kommt aus Kassel: Daniel Kreutzer und Nadine Carla Siebott bei ihrer Hochzeit im Juni 2005.

Doch es wird kein Abschied für immer sein. Er bleibt der DEG „in neuer Funktion erhalten“. Außerdem wird die DEG ein offizielles Abschiedsspiel ausrichten. Details stehen noch nicht fest. Nur so viel: „Es wird ein Wiedersehen mit vielen Wegbegleitern meiner Karriere geben“, kündigt Kreutzer an. Gut möglich also, dass auch ein paar ehemalige Huskies dann den Weg nach Düsseldorf antreten werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.