Kassel schafft beim 3:1 vierten Sieg in Serie

Huskies feiern dank Camerons Doppelpack in Weißwasser

Seine Tore brachten die Wende: Brett Cameron war in der Lausitz stärkster Kasseler Angreifer.
+
Seine Tore brachten die Wende: Brett Cameron war in der Lausitz stärkster Kasseler Angreifer.

Die Kassel Huskies haben ihre kleine Erfolgsserie in der DEL 2 nach der Deutschland-Cup-Pause fortgesetzt. Bei den Lausitzer Füchsen feierten sie einen 3:1-Erfolg nach Rückstand.

Weißwasser – Mit dem 3:1 (0:0, 0:1, 3:0) bei den Lausitzer Füchsen in Weißwasser feierten Nordhessens Eishockeyspieler den vierten Sieg in Serie. Der starke Brett Cameron drehte die Partie mit zwei Treffern im Schlussdrittel zugunsten der Gäste.

Neuzugang Mitch Wahl fehlte wie angekündigt im Aufgebot der Huskies. Einer, der früher für die Kasseler spielte, wurde aber gleich mal auffällig. Richie Mueller brauchte nur vierzehn Sekunden für die erste Strafzeit. Beinstellen! Kassel schlug daraus aber kein Kapital. Schüsse von Troy Rutkowski und Stephan Tramm waren kein Problem für Torhüter Tobias Ancicka.

Direkt nach der Drittelpause der Rückstand

Es gab dann auch keine Tore in diesem ersten Drittel, das trotzdem abwechslungsreich war. Und ausgeglichen. Da musste Kuhn den Schuss von Jan Bednar entschärfen und einen tückisch aufsetzenden von Mueller. Da scheiterte Jamie MacQueen nach einem Zuspiel von Lois Spitzner und Jake Weidner bei einem Unterzahl-Konter.

Die letzten Sekunden dieser Unterzahl überstanden die Gäste dann auch zu Beginn des Mitteldrittels – und wurden dann doch kalt erwischt. Tim Detig kurvte vor das Tor und überwand Kuhn mit der Rückhand (20.). Der Stürmer blieb dabei aber auch sträflich ungestört. Die Huskies mussten sich nach diesem Rückstand kurz schütteln, hatten Glück, dass Kuhn zwei weitere Schüsse entschärfte.

Huskies mit mehr Druck und den Toren

Dann aber erhöhten die Gäste das Tempo. Die Partie wurde immer mehr zum offenen Schlagabtausch mit drängenden Huskies und konternden Füchsen. Die Mehrzahl und die besseren Möglichkeiten hatten die Kasseler. Der Ausgleich aber wollte nicht fallen. Tim Lucca Krüger und MacQueen mit einer Doppelchance (25.), ein Schlagschuss von Tramm (30.) – Ancicka fand immer eine Lösung. Aber Weißwassers famoser Schlussmann wäre in der 32. chancenlos gewesen, doch bei Weidners Schuss nach feinem Querpass von Brett Cameron verhinderte der Pfosten den Ausgleich. Cameron leitete auch die letzte Möglichkeit des zweiten Durchgangs ein, als er die Scheibe für Corey Trivino zurücklegte, der sofort abzog.

Es sollte nicht sein, und als das Schlussdrittel keine zwei Minuten alt war, hätte ein Füchse-Konter fast zum zweiten Treffer geführt. Glück, dass Clarke Breitkreuz freistehend vorbeischoss. In einer Phase, als der Huskies-Druck etwas abflaute, fiel er aber doch, der Ausgleich. Plötzlich war das ganz einfach. Nach einem gewonnenen Bully landete die Scheibe bei Cameron, der sie freistehend am Pfosten nur über die Linie schieben musste.

Das war nicht schwer für den Torschützen. Aber es war eben auch so, dass Cameron an diesem Abend Kassels auffälligster Angreifer war. Und ja, es war dann eben auch Cameron, der die Gäste drei Minuten später in Führung brachte. Und diesmal war das richtig schön, als er Ancicka mit einem Schlenker täuschte und dann mit der Rückhand vollendet. Weißwasser versuchte noch einmal alles, doch in der Schlussminute traf Spitzner ins leere Tor und machte so alles klar.

Statistik

SR: Schadewaldt/Steinecke, Z: 1313.

Tore: 1:0 (20:45) Detig (Rentsch, Döring), 1:1 (47:58) Cameron (Geischeimer, Trivino). 1:2 (50:43) Cameron (Rutkowski, Orendorz), 3:1 (59:59) Spitzner (Detsch, Rutkowski - EN), Strafminuten: Füchse 8 - Huskies 10.

Von Frank Ziemke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.