2:5 in Crimmitschau: Huskies kassieren dritte Niederlage in fünf Tagen

+
Sein Treffer ließ noch hoffen: Tyler Gron brachte die Huskies nach 46 Minuten auf 2:3 heran. Archivfoto: Andreas Fischer

Kassel. Ein Zwischenhoch mit Toren von Jens Meilleur 53.) und Tyler Gron (56.) hat nicht zur Trendwende gereicht: Auch in Crimmitschau gingen die Kassel Huskies am Sonntag leer aus und verloren 2:5.

Dem ersten Sechs-Punkte-Wochenende haben die Huskies drei Niederlagen in Serie folgen lassen. Auch bei den Eispiraten Crimmitschau, gegen den er in der vergangenen Saison nur einen von zwölf Punkten eingebüßt hatte, ging der Kasseler Eishockey-Zweitligist am Sonntag beim 2:5 (0:1, 0:1, 2:3) leer aus.

Dabei hatte Trainer Rico Rossi auf die Torflaute in den beiden letzten Spielen reagiert und zwei Spieler ausgetauscht: Der am Freitag starke Alex Karachun wechselte zu Sam Povorozniouk und Jens Meilleur, Toni Ritter spielte nun neben Tyler Gron und Jace Hennig. Michi Christ und Mike Little fehlten verletzt.

Das erste Tor aber, das erzielten die Hausherren. Hudson vollstreckte zum sechsten Mal in dieser Saison (8.) – und erneut kassierten die Kasseler einen Gegentreffer unmittelbar nach einem verlorenen Bully. In einer Phase, in der die Eispiraten am Drücker waren und allein Torwart Marcel Melichercik weiteres Unheil verhinderte. Auf der anderen Seite hatte Matt Neal die beste von nur wenigen Chancen der Huskies (10.), verzog aber bei freier Bahn. Wie schon am Freitag hatten die Kasseler in Unterzahl klare Einschussmöglichkeiten, blieben aber nicht kühl genug. Das ging auch Richie Mueller so, der in der 39. Minute frei vor Torwart Brett Kilar auftauchte.

Crimmitschaus Zerberus war der Mann des zweiten Drittels. Gegen nun offensiv stärkere Nordhessen ließ er gegen Mueller (23.), Karachun (24.) und Meilleur (37.) nichts anbrennen. Und er freute sich mit seinen Vorderleuten, die nach einem Konter Flicks Treffer zum 2:0 bejubelten (24.). In einem Blackout der Huskies zwischen der 31. und 36. Minute lag sogar mehrfach ein drittes Tor in der Luft.

Doch am starken Rückhalt Melichercik richteten sich die Kasseler wieder auf. Es folgte im Schlussdrittel ein offener Schlagabtausch, in dem Jens Meilleur endlich den Bann brach. Doch die Freude über das 1:2 nach 43 Minuten, sie währte nur 31 Sekunden. Weil erneut das Bully verloren wurde. Schlenker stand am langen Pfosten frei und stellte so postwendend den alten Abstand wieder her. Doch die Huskies hielten dagegen und jubelten wiederum zwei Minuten später erneut: Tyler Gron verkürzte im Nachschuss mit seinem zweiten Saisontor auf 2:3 (46.). Zum Ausgleich aber oder gar zur Wende schafften es die Gäste nicht mehr. Nach einer Auszeit Trainer Collins’ zerstörten Pohl (50.) und der im Sommer in Kassel ausgemusterte Patrick Klöpper mit seinem schon vierten Saisontor (55.) zum 5:2 alle Hoffnungen.

Statistik: So haben die Kassel Huskies gespielt

Schiedsrichter: Altmann/Steinecke. 

Zuschauer: 1784 Tore: 1:0 (7:14) Hudson (Pohl), 2:0 (23:59) Flick (Walsh), 2:1 (42:50) Meilleur (Povorozniouk), 3:1 (43:21) Schlenker (Pohl, Schietzold), 3:2 (45:21) Gron (Heinrich, Ritter), 4:2 (49:41) Pohl (Kabitzky, Schlenker), 5:2 (54:24) Klöpper (Kircher, Schietzold)

Strafminuten: Crimmitschau 10, Kassel 10.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.