Elfter Heimsieg in Folge

Trotz Dresdner Doppelschlag: Kassel Huskies schlagen Eislöwen 

Liveticker Kassel Huskies

Der 14. Februar ist bekanntlich der Tag der Liebenden. Was aber nicht heißt, dass die Kassel Huskies aus lauter Zuneigung ihrem Gegner Punkte als Gastgeschenk überreichen.

Vielmehr haben auch die Dresdner Eislöwen am Valentinstag keine Zuneigung des heimstärksten Eishockeyteams der DEL2 zu spüren bekommen. 

Denn der Tabellenführer hat seine beeindruckende Bilanz auf eigenem Eis weiter ausgebaut: Das 4:2 (2:0, 2:0, 0:2) gegen die Sachsen war der elfte Heimsieg in Serie. Zur Erinnerung: Als letzte Mannschaft konnten die Eispiraten Crimmitschau am 11. Dezember drei Punkte aus Kassel entführen. So viel zur Vergangenheit. Springen wir zurück in die Gegenwart und gleich rein ins erste Kasseler Powerplay, rein in zwölfte Minute, als das Torgeschehen seinen Anfang nimmt. 

Und zwar so: Phil Cornet – Sie wissen schon, der, der immer trifft – trifft in diesem Moment zwar nicht, glänzt aber als Vorbereiter. Aus dem rechten Halbfeld heraus nimmt er Maß, doch Riku Helenius kann noch klären. Allerdings lenkt der finnische Schlussmann der Dresdner die Scheibe direkt vor die Füße von Lukas Laub, der am linken Flügel mitgelaufen war. Und der Kasseler hat keine Mühe, das 1:0 zu erzielen. Bemerkenswert: Am Freitag in Ravensburg war Laub der letzte Kasseler Torschütze – und das ebenfalls in Überzahl. Und die Huskies scheinen sich an diesem Valentinstag gleich noch ein weiteres Geschenk bereiten zu wollen in einer Disziplin, die nicht gerade zu ihren Stärken zählt. Denn auch der zweite Treffer fällt, als sie mit einem Mann mehr auf dem Eis sind. Zweites Powerplay des Abends, zweites Tor. Und das kommt so: Diesmal glänzt Laub als Vorbereiter, der viel Platz am linken Flügel hat. Der den mitaufgerückten Ryan Olsen sieht, der dann wiederum ebenfalls alle Zeit der Welt hat, sich den Winkel für den Schuss zum 2:0 auszusuchen. 19 Minuten sind gespielt und der Zwischenstand ist ein Spiegel des Spielverlaufs. Von den Gästen ist kaum etwas zu sehen. 

Gegen die Defensive der Hausherren fällt ihnen kaum etwas ein. Und wenn sich mal Chancen ergeben, wie die von Kevin Lavallee oder gleich dreimal Roope Ranta in Überzahl zu Beginn des zweiten Drittels, dann haben die Huskies ja auch noch einen formidablen Keeper. Jerry Kuhn entschärft alles, was auf seinen Kasten kommt. Im ersten Drittel sind das ganze drei Schüsse, im zweiten immerhin zehn. 

Kuhn aber hält seinen Kasten sauber, während sich die Eislöwen mit ihren zaghaften Offensivbemühungen vorn die Zähne ausbeißen. Und hinten? Da brennt es ein ums andere Mal. Und dann ist es Derek Dinger, der seinem Doppelpack gegen Bad Nauheim am vergangenen Wochenende einen weiteren Treffer folgen lässt: Seine Bogenlampe segelt über Freund und Feind hinweg und schlägt zum 3:0 im Winkel ein (30.). Sehenswert und kurios ist das 4:0: Helenius leistet sich einen weiten Ausflug hinters eigene Tor, Oliver Granz fängt die Scheibe ab, passt vor das Tor, wo Eric Valentin goldrichtig steht und auf 4:0 (33.) stellt. Für Helenius ist danach der Arbeitstag beendet, für ihn kommt der 18 Jahre alte Nick Jordan Vieregge. 

Plötzlich aber geben die Eislöwen dann doch nochmal ein Lebenszeichen von sich: Innerhalb von neun Sekunden treffen erst Roope Ranta in Überzahl zum 1:4, dann Evan Trupp zum 2:4 (52.). Mehr aber als diese kurze Phase der Unachtsamkeit vor dem eigenen Tor lassen die Huskies nicht zu. Das war Geschenk genug.

Kassel Huskies - Dresdner Eislöwen 4:2 (Endstand)

1. Drittel

2. Drittel

3. Drittel

Kassel

2

2

0

Dresden

0

0

2

Tore: 1:0 Laub (12. - 5:4), 2:0 Olsen (19. - 5:4), 3:0 Dinger (30.), 4:0 Valentin (33.), 4:1 Ranta (52.), 4:2 Trupp (52.)

Strafminuten: Kassel 8 (+10 Granz) - Dresden 6

Der Ticker zum Nachlesen

+++ Die Dresdner Eislöwen kamen innerhalb von neun Sekunden zu zwei Toren, das blieb aber ungestraft. Die Kassel Huskies feiern den elften Heimsieg in Folge. Ab Donnerstag spielt die DEL2 dann im neuen Spielmodus. Deshalb sind wir das nächste Mal am kommenden Samstag ab 17 Uhr hier für Sie vor Ort. Dann ist der EV Landshut zu Gast.

+++ Schluss! Die Huskies gewinnen mit 4:2 gegen die Dresdner Eislöwen.

60. Minute: Und so sind nur noch 35 Sekunden zu spielen. Jetzt sollte nichts mehr anbrennen.

+++ Die Huskies machen das aber stark, halten den Puck im Angriffsdrittel. 

+++ Bei der nächsten Gelegenheit wird Vieregge wohl für einen Feldspieler zur Bank sprinten.

59. Minute: Die Huskies gewinnen das Bully und halten die Scheibe im Dresdner Drittel. Wieder Bully vor Vieregge. 1:04 Minuten sind noch zu spielen.

+++ Dresden nimmt die Auszeit. 

59. Minute: Es laufen die letzten zwei Minuten, da schickt Rutkowski einen Hammer Richtung Tor. Aber auch den hält Vieregge sicher.

58. Minute: Schmidpeter kontert und schießt, Vieregge ist mit der Stockhand da.

+++ Mal sehen, wann Gästetrainer Brockmann den Torwart vom Eis holt. Drei Minuten sind noch zu spielen.

57. Minute: Die Gäste haben etwas Oberwasser inzwischen, natürlich auch dank ihrer zweier Treffer.

56. Minute: Dennis Swinnen zieht für Dresden ab, schießt aber vorbei.

54. Minute: Und fast das 3:4. Toni Ritter wird am zweiten Pfosten angespielt, trifft die Scheibe aber nicht.

+++ Neun Sekunden lagen zwischen den beiden Treffern.

52. Evan Trupp kommt da irgendwie ungestört zum Abschluss und trifft ins linke Eck. Wird es nochmal spannend?

+++ Was ist denn hier los? Direkt das 2:4.

Tor für Dresden.

52. Minute: Das ging schnell. Roope Ranta trifft per Schlenzer aus zentraler Position. 

Tor für Dresden.

52. Minute: Strafe gegen Marc Schmidpeter für Behinderung. Dresden zwei Minuten in Überzahl.

+++ Geschieht hier kein Eishockey-Wunder mehr, feiern die Huskies den elften Heimsieg in Folge.

47. Minute: Auf der anderen Seite zeigt auch Kuhn jetzt, warum er zu den stärksten Torhütern der Liga gehört. Spektakulär verhindert er einen Gegentreffer gegen Knackstedt und Co.

46. Minute: Vieregge zeigt hier wieder einmal, warum in Dresden große Stücke von ihm gehalten werden. Der 18-Jährige ist gegen Moser wieder da und hält stark.

45. Minute: Offensiv bietet Dresden hier wahrlich zu wenig an, um wirklich etwas Zählbares mitnehmen zu können. 13 Schüsse hatten die Gäste nach zwei Dritteln erst abgegeben, bei den wenigen wirklich gefährlichen Chancen war Kuhn immer zur Stelle.

43. Minute: Dotzler hat Schmerzen, muss in die Kabine. Deshalb war das Spiel kurz unterbrochen.

42. Minute: Die Huskies starten hier mit Dampf: Cameron ist frei vor Vieregge, verfehlt aber den Puck.

42. Minute: Vieregge ist auf dem Posten: Olsen und Rutkowski hatten es versucht.

41. Minute: Weiter geht's!

+++ Das Spiel plätscherte etwas dahin, dann schlugen die Huskies doppelt zu. Erst der Schuss von der Blauen Linie von Derek Dinger, dann traf Eric Valentin nach dem Fehler von Torwart Helenius.

40. Minute: Dann ist das Drittel vorbei. Die Huskies gehen mit einer deutlichen 4:0-Führung in die Pause.

39. Minute: Dresden versucht es weiter, Hanuschs Schuss ist aber leichte Beute für Kuhn.

+++ Die Eismeister sind auf dem Feld und müssen das Tor von Vieregge neu befestigen. 

36. Minute: Kuhn ist bei einem Schlagschuss von Hanusch mit der Fanghand zur Stelle.

35. Minute: Vieregge wird das erste Mal von Dinger geprüft, packt aber sicher zu.

+++Eric Valentin hatte übrigens am Freitag Geburtstag (Alles Gute nachträglich) und hatte auch in Ravensburg schon getroffen.

+++ Dresden tauscht den Torwart. Für Helenius steht nun der 18-jährige Vieregge im Kasten.

33. Minute: Es ist Valentinstag! Helenius geht hinter das Tor, möchte die Scheibe wegspielen, passt aber genau zu Oliver Granz. Der spielt Valentin vor dem Tor an und der trifft ins leere Tor zum 4:0.

TOOOOOOOOR FÜR DIE KASSEL HUSKIES!!!!

33. Nein, dieses Powerplay bleibt ungenutzt. Und das, obwohl sich die Huskies gute Chancen durch Rutkowski und Cornet herausgespielt hatten. Schade.

31. Minute: Und dann gibt es auch noch eine Strafe gegen die Eislöwen. Steve Hanusch muss runter. Nutzen die Huskies auch das dritte Überzahlspiel?

30. Minute: Derek Dinger zieht ab - und irgendwie schlägt die Scheibe an Helenius vorbei im Tor ein. Da war Verkehr vor dem Kasten und eventuell war der auch irgendwie noch abgefälscht.

TOOOOOOOOOOOOOOR FÜR DIE HUSKIES!!!

29. Minute: Wieder mal eine Doppelchance für die Huskies nach einem Konter. Aber sowohl Breitkreuz als auch Spitzner scheitern an Helenius.

26. Minute: Beiden Teams gelingt es gerade nicht, sich gefährlich vor das Tor zu spielen. Kramer versucht es aus spitzem Winkel, das ist aber eine leichte Übung für Jerry Kuhn.

24. Minute: Wieder richtig gut gespielt von den Huskies zwischen Laub und Cornet, aber wieder ist Helenius zur Stelle. Dann ist das Tor verrutscht - Bully vor dem Tor der Gäste.

23. Minute: Riesige Chance für die Huskies. Cameron ist nach einem Aufbaupass frei durch, schießt Helenius an. Den Abpraller schnappt sich Olsen, der wird aber irgendwie noch an seinem zweiten Tor gehindert.

23. Minute: Dresden mit der nächsten guten Chance. Da haben Glück und Kuhn das Gegentor verhindert.

+++ Granz muss aber noch auf der Strafbank bleiben - er hatte ja eine zehnminütige Disziplinarstrafe erhalten.

22. Minute: Die Huskies sind wieder zu fünft.

21. Minute: Roope Ranta kommt da gleich dreimal aus richtig guter Position zum Abschluss. Zweimal ist Kuhn zur Stelle, einmal schießt Ranta knapp vorbei.

21. Minute: Weiter geht es mit dem zweiten Drittel!

+++ Hier geht es gleich weiter, die Huskies kommen zurück auf das Eis. Die Gäste aus Dresden sind noch nicht zurück, dafür aber gleich noch 1:09 Minuten in Überzahl. Husky Oliver Granz hatte ja eine deftige Strafe kurz vor Drittelende bekommen.

+++ Anfangs haben sich die Eislöwen mit aller Kraft gewehrt, dann aber schlugen die Huskies gleich doppelt in Überzahl zu. Das war in dieser Saison noch nicht die Stärke der Kassler - heute schon.

+++ Das Drittel ist vorbei! Die Huskies führen mit 2:0.

20. Minute: Oliver Granz muss vom Eis, Strafe gegen die Huskies. Granz bekommt zwei Minuten plus zehn Minuten Disziplinarstrafe wegen Checks von hinten.

+++ Das war von hinten heraus richtig gut gespielt. Rutkowski spielte Laub an, der links losgesprintet war, und die 94 der Huskies sah den völlig freien Olsen vor dem Tor. Der Kanadier zirkelt die Scheibe dann sehenswert an Helenius vorbei in den Kasten.

+++ Olsen trifft! Super Angriff!

TOOOOOOOOOOOOOOOOOR FÜR DIE HUSKIES!!!

19. Minute: Auch beim Schlagschuss von Joel Keussen ist der Goalie zur Stelle und fängt die Scheibe.

18. Minute: Cameron mit dem Abschluss, Helenius kann parieren.

17. Minute: Kevin Lavallée muss vom Eis. Wieder Überzahl für Kassel. Und zur Erinnerung: beim ersten Powerplay sind die Huskies in Führung gegangen.

17. Minute: Kuddelmuddel vor dem Tor der Gäste: Spitzner und Valentin kommen da nicht an Helenius vorbei, ebenso Stephan Tramm mit einem Distanzschuss. Dann aber Strafe gegen Dresden!

15. Minute: Rutkowski verzögert, schießt dann - sein Schuss prallt aber von einem Schlittschuh weit über das Tor ab.

13. Minute: Marco Müller von der Blauen Linie. Der Schuss ist aber kein Problem für Helenius.

12. Minute: Dresden versucht gleich auszugleichen. Lucas Flade schießt aus kurzer Distanz aber drüber.

12. Minute: Den ersten Schuss kann Helenius mit dem Schoner noch abwehren, der Puck landet aber genau bei Lukas Laub, der aus kurzer Distanz halbhoch einschießt. 1:0 für die Huskies, Tor im Powerplay!

TOOOOOOOOOOOOOOOR FÜR DIE KASSEL HUSKIES!

11. Minute: Rutkowski schlenzt Richtung Tor, den hält Helenius aber.

10. Minute: Dresden kann sich erst einmal befreien.

+++ Die Huskies nach dem Powerbreak also erstmals in Überzahl. Vielleicht wird's jetzt gleich erstmals richtig gefährlich vor dem Gästetor.

10. Minute: Und dann muss Dresdens Christian Neuert auf die Strafbank. Er hatte Lukas Laub an der Bande die Beine weggezogen.

10. Minute: Dresden bleibt aber ungefährlich und dann ist Olsen schon zurück.

8. Minute: Dresden also wieder in Überzahl.

8. Minute: Bandencheck lautet die Entscheidung. Hätte man nicht unbedingt geben müssen.

7. Minute: Olsen mit einem harten Check an der Bande. Die Schiedsrichter sahen da ein Foul, es gibt zwei Minuten.

7. Minute: Dresden spielt hier mutig mit. Erst verfehlt Matej Mrazek das Tor knapp, dann packt Kuhn beim Nachschuss sicher zu.

6. Minute: Schmidpeter ist zurück von der Strafbank.

5. Minute: Und auch Cameron schmeißt sich in einen Schuss. Das gibt ordentlich Zuspruch von der Bank.

5. Minute: Marco Müller blockt da den Schuss von Filin. Gut aufgepasst.

4. Minute: Dotzler zieht von der Blauen Linie ab, der ging aber weit vorbei.

4. Minute: Strafe gegen die Huskies. Marc Schmidpeter muss für zwei Minuten vom Eis. "Late Hit", also ein später Check, ist die Begründung.

3. Minute: Erster Abschluss, Lois Spitzner ist es. Sein Schuss geht aber weit über das Tor, da konnte auch kein anderer Husky noch entscheidend abfälschen.

1. Minute: Die Huskies im Angriff, aber noch ohne Torabschluss.

1. Minute: Das Spiel läuft.

+++ Zur Vollständigkeit: Dresdens Starting-Six besteht neben Helenius aus René Kramer, Alexander Dotzler, Vladislav Filin, Nick Huard und Evan Trupp. Topscorer Jordan Knackstedt ist in Reihe zwei aufgeboten.

+++ Die Teams kommen aufs Eis - gleich geht es also los! Im Radio kommentieren Max Bülau und Tim Lattemann vom Statistik-Team der Huskies das Spiel.

+++ Sein Heimdebüt feiert heute Vincent Saponari. Der Deutsch-Amerikaner spielt in Reihe zwei gemeinsam mit Ryon Moser und Brett Cameron.

+++ Zuhause gab's für die Huskies ein 4:1, in Dresden nach dem Trainerwechsel bei den Eislöwen ein knappes 4:3 nach Penaltyschießen. 

+++ Die Gäste starten mit dem Finnen Riku Helenius im Tor. Das ist der Stammkeeper der Gäste, aber bislang stand gegen die Huskies immer Talent Nick Jordan Vieregge im Kasten.

+++ Dresden ist dank des 4:3-Sieges nach Verlängerung gegen Bad Nauheim auf Rang zehn gesprungen. Huskies-Trainer Tim Kehler hat gewarnt: Dresden ist gut drauf - wir sind gespannt.

+++ Die Huskies starten unverändert im Vergleich zum 5:3-Sieg in Ravensburg. Jerry Kuhn hütet das Tor, die erste Angriffs- und Abwehrreihe bilden Derek Dinger, Troy Rutkowski, Lukas Laub, Ryan Olsen und Philippe Cornet.

+++ Hallo aus der Eissporthalle! Die Kassel Huskies empfangen heute die Dresdner Eislöwen. You'll never walk alone erklingt. Wir sind jetzt also auch bei Radio HNA auf Sendung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.