Vereine nehmen gemeinsam Stellung

Streit nach DEL2-Spiel: Schlägerei mit 60 Personen in Freiburg

Freiburg. Nach dem Ende der DEL2-Partie am Sonntag zwischen dem EHC Freiburg und den Bietigheim Steelers (2:3) ist es zu größeren Auseinandersetzungen gekommen.

Das berichtet die Fachzeitschrift Eishockey-News. Laut Polizei seien bis zu 60 Personen in eine gewalttätige Auseinandersetzung verwickelt gewesen, wie Montagabend auch die Freiburger und Bietigheimer in einer gemeinsamen Presseerklärung bestätigten. „Die Polizei musste zwei rivalisierende Personengruppen voneinander trennen“, heißt es.

Und weiter: „Wir vermeiden in diesem Zusammenhang bewusst das Wort „Fan-Gruppen“. Die Anhänger beider Vereine pflegen ein gutes Miteinander und haben keinerlei Neigung zu Gewaltakten. Weder der EHC Freiburg noch die Bietigheim Steelers sind dazu bereit, Gewaltakte im Zusammenhang mit Eishockeyspielen zu akzeptieren. (...) In enger Abstimmung mit der Polizei werden die Vorfälle vom Sonntagabend zweifellos langjährige Stadionverbote zur Folge haben. Die Aufarbeitung diesbezüglich läuft.“

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.