Traut erklärt Kassenpfändung

Mietvertrag ausgehandelt, Rossing will zahlen

Kassel. Nach Tagen der Aufregung gibt es gute Nachrichten für die Kassel Huskies: Die Stadt Kassel und Dennis Rossing haben, wie bereits berichtet, einen Mietvertrag für das Technische Rathaus auf dem Salzmann-Areal ausgehandelt.

Dennis Rossing

Nun will Rossing mit seiner Firma, der Rosco GmbH und Co. Objekt Salzmanngelände KG, auch die offene Sponsorensumme bei den Huskies begleichen. „Er hat mir zugesagt, dass er die noch ausstehende Summe in diesem Jahr überweist“, sagt Stefan Traut, Geschäftsführer der Kasseler Eissporthallen-Betriebsgesellschaft. Dabei handelt es sich um einen Betrag in sechsstelliger Höhe.

Traut war am Samstag auch in einer anderen Angelegenheit um Aufklärung bemüht.

Rückblick: Die Abendkasse vor dem Derby gegen Bad Nauheim am Freitagabend war gerade geöffnet, da stand plötzlich die Gerichtsvollzieherin in Polizeibegleitung auf der Matte, um einen Teil der Einnahmen zu pfänden. Auslöser sei eine offene Ratenzahlung an Stéphane Robitaille gewesen, erklärt Traut am Samstagnachmittag.

Stéphane Robitaille

Dabei handele es sich um einen Betrag von etwas mehr als 3000 Euro. Der Eishallen-Chef, der völlig überrumpelt wurde, sagt: „Wir haben bislang alle vereinbarten Raten fristgerecht gezahlt. Am 17. Dezember ist eine Sammelüberweisung rausgegangen, in der neben Spielergehältern auch die nächste Ratenzahlung an Robitaille hätte sein müssen. Sie ist aber angeblich nicht auf seinem Konto eingegangen. Ich frage mich, warum er mich deshalb nicht einfach angerufen hat“, sagt Traut, der nun prüft, wo der Fehler lag.

Die Gehälter der Spieler seien indes alle auf deren Konten eingegangen. Nachdem die Gerichtsvollzieherin die 3000 Euro erhalten hatte, verließ sie die Eissporthalle wieder. Denn am Freitagabend ließ sich nicht mehr klären, wo genau der Fehler lag.

Zum Hintergrund: Im Sommer hatten sich die KEBG und der aussortierte Verteidiger auf einen Vergleich verständigt. Dieser sieht vor, dass Robitaille monatlich eine Rate bis zum Auslaufen seines ursprünglichen Vertrages im Februar 2013 erhält. Traut vermutet: „Das war eine komplett inszenierte Geschichte. Mehrere Sponsoren haben am Donnerstagabend schon gehört: Wenn du was erleben willst, bist du Freitag zwischen 18 und 19 Uhr an der Eissporthalle. Sie haben das aber nicht ernst genommen.“ Stéphane Robitaille war am Samstag nicht erreichbar. (mis)

Mehr zum Thema lesen Sie auch in der Montagsausgabe der HNA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.