Tier von Neuzugang Matt Siddall

Trainingsfrei: Kollegen der Kassel Huskies suchen ausgebüxten Hund Roger

Dresden. Bei den Dresdner Eislöwen, die wie die Kassel Huskies in der DEL2 spielen, stand in diesen Tagen eine Teambuilding-Maßnahme der etwas anderen Art auf dem Programm. Sie lautet: Hundesuche.

Roger, ein ausgewachsener Rhodesian Ridgeback, der Neuzugang Matt Siddall gehört, ist nämlich am Montagmittag aus dessen Wohnung ausgebüxt.

Bei Facebook veröffentlichten die Eislöwen ein Foto und starteten nicht nur einen Aufruf in den Sozialen Netzwerken. Auch die lokale Presse stieg ein. Und dann sogar die Mannschaft selbst. Am Montagnachmittag sei das Team der Eislöwen für die Suche nach Roger aktiviert worden. 

„Roger ist wie ein Kind für Matt“, erklärte eine Klub-Sprecherin. Und damit nicht genug. Auch am Dienstag zeigte Dresdens neuer Coach Franz Steer ein Herz für Hunde und setzte das Athletik-Training ab, damit die Spieler weiter nach dem entlaufenen Vierbeiner suchen konnten.

Bis Mittwochnachmittag allerdings blieb Roger verschwunden. Im Facebook-Kanal veröffentlicht der Klub Wasserstandsmeldungen zur "Soko Hund". Und den Hinweis: "Nach der Rücksprache mit einem professionellen Hundefänger bitten wir euch darum, nicht selbstständig auf die Suche nach Roger zu gehen oder versuchen ihn zu fangen."

Bleibt zu hoffen, dass die Huskies ihre Hunde immer gut anleinen und Wohnungstüren ordentlich schließen.

Rubriklistenbild: © Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.