Spiel am Sonntag

Huskies in Crimmitschau: Wiedersehen mit Jacek Plachta

+
Zweimal Jacek Plachta: 2008 (links) in Kassel und 2016 als polnischer Nationaltrainer.

Kassel. Die Wege der Kassel Huskies und der Eispiraten Crimmitschau kreuzen sich seit vielen Jahren immer wieder. Zu den vielen interessanten Geschichten kommt am Sonntag um 17 Uhr, wenn es das nächste Duell bei den Westsachsen gibt, eine neue hinzu: das Wiedersehen mit Jacek Plachta.

2007 war der frühere polnische Eishockey-Nationalstürmer aus Chorzow (Königshütte) via Hamburg aus der DEL nach Kassel gekommen ins Unterhaus. Zur Zweitliga-Meisterschaft 2008 steuerte er zwölf Tore und 17 Vorlagen bei. Doch im Herbst war nach der Rückkehr in die DEL schon nach drei Spielen Schluss: Schulter- und Leistenprobleme zwangen ihn zum Aufhören – mit 39 Jahren.

Inzwischen ist Plachta 48 und seit wenigen Tagen Co-Trainer der Eispiraten. Chefcoach Kim Collins (55) hat ihn nach Crimmitschau geholt – und will eine einst in Schwenningen harmonische Zusammenarbeit dort fortsetzen. Zuletzt war Plachta Nationaltrainer in Polen und Chefcoach beim Klub in Kattowitz, zuvor in Krynica und Tychy.

Plachtas Sohn Matthias (26) spielt in Mannheim und im deutschen Nationalteam. Zu Vaters Kasseler Zeiten war er ein Jungadler und nur ab und an mal zu Besuch bei den Huskies.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.