Kimm hat unterschrieben

Hallenfrage geklärt: Neuer Mietvertrag für Huskies

+

Kassel. Dem sportlichen Schock vom Sonntag folgte am Montag um 15.46 Uhr die erste so herbei gesehnte gute Nachricht: Die Huskies können weiterhin in der Eissporthalle spielen!

"Ja, der neue Mietvertrag ist unterschrieben. Von beiden Seiten." Das erklärte Simon Kimm, Eigentümer der Halle, am Telefon und beendet damit eine monatelange Zitterpartie über die Zukunft des Kasseler Eishockeys.

Nach Auskunft Kimms sei der neue Vertrag mit der Kasseler Eissporthallen-Betriebsgesellschaft (KEBG) zeitlich nicht begrenzt. Auch eine Regelung, wonach der Mietvertrag in einen Hallenverkauf münde, sei nicht getroffen worden.

Lesen Sie auch

Der Streit um die Eissporthalle im Überblick

Stefan Traut, Geschäftsführer der KEBG, hatte den Vertrag bereits am vergangenen Donnerstag unterzeichnet und darauf gehofft, die Mannschaft der Huskies mit dieser guten Nachricht schon für die entscheidenden Finalspiel gegen Bad Nauheim zusätzlich motivieren zu können.

Nun aber sagt er: "Am Dienstagvormittag habe ich einen Termin im Hause Kimm. Und erst wenn ich den gültigen Vertrag in den Händen halte, glaube ich auch daran."

Seine Hoffnung ist, dass er dann kurzfristig alle vorsorglich zum 30. April ausgesprochenen Kündigungen seiner Mitarbeiter, Spieler und Trainer zurücknehmen kann. Mit Uli Egen sei jedenfalls klar, dass der Chefcoach auch in der nächsten Saison die Huskies lenken werde.

Von Gerald Schaumburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.