Kassel Huskies gewinnen in Weißwasser 3:2

Hungerecker hält umkämpften Sieg fest

Zwei Matchwinner der Huskies: Leon Hungerecker (links) hielt den 3:2-Sieg in Weißwasser fest, Joel Keussen traf zum zwischenzeitlichen 2:1.
+
Zwei Matchwinner der Huskies: Leon Hungerecker (links) hielt den 3:2-Sieg in Weißwasser fest, Joel Keussen traf zum zwischenzeitlichen 2:1.

Das war ein hartes Stück Arbeit: Die Kassel Huskies haben in der DEL2 trotz schlechter Voraussetzungen mit 3:2 (0:0, 1:1, 2:1) bei den Lausitzer Füchsen gewonnen.

Weißwasser - Matchwinner war neben den Torschützen Joel Keussen und Philippe Cornet vor allem Torhüter Leon Hungerecker.

Ohne Brett Cameron, aber witterungsbedingt mit reichlich Verspätung reisten die Huskies an die polnische Grenze. So begann das Spiel mit einer Stunde Verzögerung. Die Hausherren aus Weißwasser hatten am Freitag bei der Premiere unter dem neuem Trainergespann Chris Straube und André Mücke mit 4:3 in Landshut gewonnen und dementsprechend Selbstvertrauen getankt. So begannen die Füchse stark und bereits nach 30 Sekunden musste Clarke Breitkreuz auf die Strafbank – Hungerecker hielt den Kasten der Huskies aber sauber.

Chancen auf beiden Seiten

Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel zwischen dem Tabellenvorletzten und dem Spitzenreiter. Ryon Moser (8.) und Denis Shevyrin (18.) hatten die besten Chancen für die Huskies. Weißwassers Torhüter Tobias Ancicka, Nachwuchstalent von DEL-Klub Eisbären Berlin, war aber ebenso auf dem Posten wie Hungerecker, der gegen Kale Karbashian (10.), Korbinian Geibel (10./19.) und Luis Rentsch (17.) parierte.

Ausgeglichen ging es auch im Mittelabschnitt weiter. Und wieder stand Hungerecker gleich im Mittelpunkt des Geschehens: Er war bei Karbashians Alleingang zur Stelle (22.), ebenso bei der Doppelchance von Stephane Döring (26.). Und dann schlugen die Huskies im Stile einer Spitzenmannschaft zu. Philippe Cornet schoss mit der Rückhand Richtung Tor, Ancicka ließ die Scheibe vor das Tor prallen und dort beförderte Lars Reuß den Puck beim Klärungsversuch ins eigene Netz. Ein Eigentor. Ein Treffer aus dem Nichts. Alles egal, 1:0 (27.).

Die Führung hielt nicht lange

Die Führung aber, sie hielt nicht lange. Bei einem Vier-gegen-Vier glichen die Füchse aus. Karbashian lupfte einen Pass vor das Tor, dort stand Geibel goldrichtig und schob locker zum 1:1 ein (31.). Unverdient war das nicht, Weißwasser wehrte sich nach Kräften.

Und die Huskies ließen bis zur Pausensirene beste Möglichkeiten ungenutzt. Oliver Granz aus zentraler Position und Derek Dinger von der Blauen Linie schossen knapp vorbei, Moser in doppelter Überzahl (33.) und Ryan Olsen (37.) scheiterten an Ancicka. Auf der anderen Seite rettete Hungerecker stark gegen Karbashian (37.).

Doppelschlag sichert den Sieg

Im Schlussdrittel machten die Huskies dann den Auswärtssieg klar. Und es war ausgerechnet der Ex-Lausitzer Keussen, der Kassel auf die Siegerstraße brachte. Er schnappte sich den Puck am rechten Toreck und schob ihn aus spitzem Winkel über die Linie – 2:1 (53.). Drei Minuten später nutzten die Huskies zudem eine Überzahlsituation aus: Olsens Schuss konnte Ancicka noch abwehren, beim Nachschuss von Cornet war er aber machtlos.

Weißwasser setzte in der Schlussphase alles auf eine Karte, nahm Ancicka aus dem Tor – und die Füchse kamen heran: Der Schlagschuss von Nicholas Ross prallte hinter dem Tor ab, Fabian Dietz schnappte sich den Puck und traf 44 Sekunden vor Spielende zum 2:3 (60.). Der Treffer aber kam zu spät. Weil Hungerecker mit Glück und Können einen Rückhandschuss von Nick Walters hielt und so die Reisestrapazen belohnte.

SR: Gavrilas/Köttstorfer, Tore: 0:1 (26:24) Cornet (Laub, Olsen), 1:1 (30:07) Geibel (Karbashian, Clark - 4:4), 1:2 (52:41) Keussen (Schmidpeter, Moser), 1:3 (55:42) Cornet (Olsen, Laub - 5:4), 2:3 (59:16) Dietz (Ross, Karbashian - 6:5) Strafminuten: Weißwasser 28 - Kassel 18

Von Björn Friedrichs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.