Niederlage nach Penaltyschießen – Elfter Versuch bringt Entscheidung

Huskies holen Punkt gegen Riessersee

+
Freude über einen Doppelpack: Gleich zweimal traf Phil Hungerecker beim SC Riessersee – auf diesem Archivbild bejubelt er seinen ersten Saisontreffer gegen Dresden.

Garmisch-Partenkirchen. Kein Auswärtssieg zwar, aber einen Punkt geholt: So lautet die Bilanz der Kassel Huskies nach dem Gastspiel beim SC Riessersee am Freitagabend.

Am Ende eines langen Eishockeyabends in der DEL hieß es 2:3 (0:1, 1:0, 1:1, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen.

Die Huskies, bei denen Kapitän Manuel Klinge nach überstandener Verletzung wieder mit dabei war, erwischten nicht den Auftakt, den sie sich wohl erhofft hatten. Als Knackpunkt erwies sich dabei wieder einmal eine Powerplay-Situation – und zwar gleich die erste Strafe gegen die Kasseler. Verteidiger Mathias Müller saß noch keine Minute in der Kühlbox, da musste Markus Keller im Kasseler Tor hinter sich greifen. Roope Ranta bediente Jared Gomes, der den Querpass per Direktabnahme mit einem satten Schuss in den Winkel jagte. Die 1:0-Führung (15. Minute) hatte sich in den Momenten zuvor angedeutet, denn nach ausgeglichenem Beginn hatten die Hausherren zusehends das Heft des Handelns übernommen. Und die Huskies hatten Glück – etwa, als Thomas Felix einen Schlenzer an den Pfosten setzte (13.).

Die besten Chancen der Kasseler hatten Feodor Boiarchinov – sein Schuss landete zwar im Tor, Schiedsrichter Steffen Klau hatte zuvor aber abgepfiffen (12.) – und Braden Pimm. Der Kanadier fälschte ab, die Scheibe trudelte knapp das Tor von SCR-Schlussmann Matthias Nemec. Ansonsten aber fanden die Huskies kaum ein Mittel gegen das aggressive Forechecking der Gastgeber. Das änderte sich erst im zweiten Spielabschnitt. Die Kasseler kamen druckvoll aus der Kabine, schnürten Riessersee in der eigenen Zone ein – einziges Manko: Tore blieben erst einmal Fehlanzeige. Auf der Gegenseite hatten sie sogar Glück, als der freigespielte Tobias Draxinger knapp vergab. Und so dauerte es bis zur 34. Minute, ehe sich die Kasseler belohnten. Simon Mayr hatte gerade die erste Strafe für die Gäste abgesessen, als die Huskies zu einem Zwei-auf-eins-Konter kamen: Jack Downing legte auf für Phil Hungerecker, der Nemec verlud und abgeklärt den Puck über die Linie beförderte.

Doch Hungerecker hatte noch nicht genug: Denn seinem zweiten Saisontreffer ließ der 22-Jährige gleich den dritten folgen. Einen Fehlpass der Hausherren hinter dem eigenen Tor bestrafte er mit dem 2:1 (42.). Doch die Freude währete nur kurz. Mit einem Schlagschuss von der Blauen Linie erzielte Noureddine Bettahar den 2:2-Ausgleich (48.). Der offene Schlagabtausch in der Schlussphase blieb ohne weiteres Tor – und so ging es erst in die Verängerung, dann ins Penaltyschießen.

Und das zieht sich: Erst der elfte Versuch bringt die Entscheidung: Der von Meister München ausgeliehene Förderlizenzler Maximilian Kastner trifft zum 3:2 für die Hausherren.

SR: Klau (Bad Muskau). Z: 1610

Tore: 1:0 (14:02) Gomes (Ranta, Wilhelm - 5:4), 1:1 (33:36) Hungerecker (Downing), 1:2 (41:04) Hungerecker (Klinge), 2:2 (47:30) Bettahar (Thomas, Mayr), 3:2 Kastner (Penalty)

Strafminuten: Riessersee 6, Kassel 4

Von Andreas Mayr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.