1. Startseite
  2. Sport
  3. Kassel Huskies

Huskies: Eishockey-Jugend und KEBG unterzeichnen neuen Kooperationsvertrag

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Gerald Schaumburg

Kommentare

Kassel. Die Zukunft der Kassel Huskies nimmt weiter Formen an: Am Freitag haben Marc Berghöfer, Vorsitzender der Eishockey-Jugend Kassel (EJK), und Stefan Traut, Geschäftsführer der Kasseler Eissporthallen-Betriebsgesellschaft KEBG, einen neuen Kooperationsvertrag unterzeichnet.

Das gaben die Huskies am Mittag bekannt. Ein Überblick über die wichtigsten Inhalte:

- Der Vertrag zwischen EJK und KEBG wurde für ein Jahr geschlossen, er verlängert sich jedoch jeweils automatisch um ein weiteres Jahr, wenn er nicht von einer der beiden Parteien vier Wochen nach Saisonende gekündigt wird. Er gilt sowohl für die Regionalliga als auch für die Oberliga.

- Sobald die 1. Mannschaft, die Kassel Huskies, am Spielbetrieb der Oberliga (oder höherklassiger) teilnehmen, wird eine 1b-Mannschaft gemeldet, welche am Spielbetrieb der Hessenliga oder der Regionalliga teilnimmt. Ziel sei die gezielte Nachwuchsförderung. - Der Spielbetrieb der Kassel Huskies wird durch die KEBG organisiert, hierzu gehört unter anderem die Verpflichtung und Betreuung der Spieler und der Betrieb der Geschäftsstelle.

- Die KEBG trägt alle mit dem Spielbetrieb der Kassel Huskies verbundenen Kosten wie beispielsweise Spielergehälter. Im Gegenzug fließen sämtliche Einnahmen in Bezug auf die Kassel Huskies an die KEBG.

- Die Spielberechtigung beider Teams verbleibt beim Verein.

- Der Spielbetrieb der 1b-Mannschaft wird durch den Verein organisiert, dem Verein stehen sämtliche Einnahmen in Bezug auf die 1b-Mannschaft zu. Die Kosten, die mit der 1b-Mannschaft in Verbindung stehen, werden durch den Verein getragen.

- Die KEBG ist für die Dauer des Vertrags kooperatives Mitglied der EJK und leistet sowohl für zum Zwecke der Nachwuchsförderung als auch als Unterstützung für den Spielbetrieb der 1b-Mannschaft einen besonderen Mitgliedsbeitrag, über dessen Höhe beide Parten Stillschweigen bewahren.

- Die KEBG stellt der EJK 850 Stunden Eiszeit kostenfrei zur Verfügung, die Eiszeit der Kassel Huskies ist hiervon ausgenommen. Berghöfer sagte, er freue sich, nun "die in der letzten Saison gemeinsam mit dem Team und den Fans gelegte Grundlage für die Zukunft des Kasseler Eishockeys weiterentwickeln zu können." Traut ergänzte: "Mit dem heutigen Tag haben wir natürlich auch eine große Verantwortung auf uns genommen, der wir gerecht werden wollen." (red)

Mehr zum Thema lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der HNA.

Auch interessant

Kommentare