1. Startseite
  2. Sport
  3. Kassel Huskies

Huskies: Ex-Kasseler Jason Meyer hilft Sonntag gegen Mainz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Gerald Schaumburg

Kommentare

null
Da fliegt der Puck schon mal: Die Huskies Paul Geddes und Jason Meyer (links) präsentierten sich in Spiellaune. © Koch

Kassel. Der Ex-Husky Jason Meyer wird am Sonntag im Spitzenspiel gegen Mainz wieder für die Schlittenhunde aufs Eis gehen. Beginn des Spiels: 17 Uhr.

36 Spiele nur hat Jason Meyer im Trikot des EC Kassel bestritten. 1987/88 war das, vor 23 Jahren, in der zweiten Eishockey-Bundesliga. Die Stadt an der Fulda war die erste Station des Kanadiers mit deutschen Vorfahren in Europa. Und ein Sprungbrett in ein neues Leben – sportlich wie privat. Denn obwohl „Jessie“ damals während der Saison nach Essen weiterzog, begann hier die große Karriere des Mannes aus Regina (Sasketchewan).

Krefeld, Köln, noch einmal Krefeld, Hamburg, Bietigheim, Riessersee, Bad Nauheim und schließlich Landsberg (2005/6) waren die Stationen des Offensivverteidigers, der sogar 72 Einsätze in der deutschen Nationalmannschaft bestritt und dabei sechs Treffer erzielte.

Und nun also Kassel. Was verbindet Jason Meyer so stark mit Nordhessen, dass er für knapp eine Woche in die Region zurückkehrt, um den Huskies am Sonntag im Spitzenspiel gegen Mainz (17 Uhr) beim Griff zum Hessentitel zu helfen? „Meine Frau“, sagt der 46-Jährige und lacht dabei am Telefon, „sie ist mein bestes Souvenir.“ Denn daheim im malerischen Kelowna (British Columbia) erinnern ihn nicht nur etliche Bilder und sein altes ECK-Trikot mit der Nummer neun an den Winter in Nordhessen, sondern vor allem Ehefrau Claudia (Altenhofen), die er damals in Kassel kennenlernte und aus Niestetal schließlich mitnahm.

Inzwischen ist die Familie um zwei Kinder gewachsen, auch Tim Kolodziejczak (17) – Sohn von Huskies-Kapitän Matthias Kolodziejczak – lebt derzeit für ein Jahr bei den Meyers. „Mit Tims Vater und seiner Familie und den Tarves’ haben wir immer guten Kontakt gehalten“, erläutert Jessie, „und deshalb habe ich sofort zugesagt, als er mich fragte, ob ich nicht rüberkommen wolle zu den Huskies“.

Die Frage des Quartiers bis zum nächsten Mittwoch war schnell geklärt. Die Schwiegereltern freuen sich auf Meyers Besuch, auch wenn Tochter Claudia sowie die Enkelkinder Marc (17) und Lisa (13) nicht mitkommen können. „Ich freue mich riesig auf das Wiedersehen mit vielen guten alten Freunden“, sagt Jason am Telefon. Seine Aufregung ist deutlich zu spüren und er fragt: „Werden da wirklich 6000 Leute kommen? Das wäre ja sensationell.“

Über seine Form bräuchten sich die Fans nicht zu sorgen. „Mir würde sogar das alte Trikot noch passen.“ Wieder lacht er. „Aber es ist natürlich schön, dass mir Kolo ein neues Trikot mit meiner Lieblingsnummer 19 vorbereitet hat.“ Daheim in Kanada trainiert er dreimal pro Woche, am Wochenende gibt es Punktspiele einer Seniorenrunde. „Der Spaß ist das Wichtigste, klar. Aber keiner will verlieren. Denn das Bier danach schmeckt erst dann richtig gut, wenn man es hart erkämpft hat.“ Dass er mit den Huskies am Sonntag die Meisterschaft feiern wird, steht für Jason Meyer außer Frage.

Denn: „Kolo sagt, die jungen Spieler seien viel spritziger als wir alten. Das passt ganz gut, dann kann ich Eishockey eben doch ein wenig mehr mit Köpfchen spielen und muss nicht so viel rennen.“

Zur Person: Jason Meyer (46) war 1987 ein Glücksgriff der Kasseler. In 36 Zweitliga-Spielen schoss er 21 Tore und gab 34 Vorlagen – als Verteidiger! In Kelowna, einem der schönsten Flecken Kanadas mit 120 000 Einwohnern, betreibt er eine Landschaftsgärtnerei, die im Winter auch mit Schneeräumen gutes Geld verdient. Sport in jeder Form, neben Eishockey vor allem Golf, und Angeln sind seine Hobbys.

Am Sonntag zählt’s - Liveradio und Liveticker

Dann kommen die Mainzer Wölfe zum Spitzenspiel in der Eishockey- Hessenliga in die Kasseler Eissporthalle. Es ist das Spiel des Jahres. Auf www.hna.de/huskies bieten wir Live-Ticker und Live-Radio an. Um 17 Uhr geht es los. Und wer diese Partie gewinnt, dem ist die Meisterschaft und damit der Aufstieg in die Regionalliga im Grunde nicht mehr zu nehmen. Das macht am Sonntag die Brisanz aus. Für die Partie gibt es an der Tageskasse noch Restkarten. Allerdings nur für Stehplätze. (lip)

Auch interessant

Kommentare