Huskies: Heute kommt es zum ersehnten Duell zwischen Nord- und Südhessen

So war es am 17. Februar 2009: Lion Mathieu Biron (links) und Husky Thorben Saggau hatten versucht, sich gegenseitig vom Eis zu putzen. Biron war erfolgreicher, denn Frankfurt gewann mit 3:2 nach Penaltyschießen. Foto: Fischer

Kassel. Es wird ein bisschen wie in vergangenen noch gar nicht so alten Zeiten: Gut gefüllte Halle, Kampf um jeden Zentimeter Eis. In der Kasseler Eissporthalle beginnt heute um 19.30 Uhr das Eishockeyspiel zwischen den Kassel Huskies und den Löwen Frankfurt.

Lesen Sie auch

Die waren zu DEL-Zeiten als Lions stets die Kasseler Lieblingsgegner. Und niemanden stört es, dass das Niveau mindestens drei Klassen unter dem liegt, was einst in der Deutschen Eishockey-Liga geboten wurde. Damals, im Sommer 2010, als feststand, dass weder Huskies noch Lions länger in der DEL geduldet waren, wurden sich beide Seiten schnell einig. Weil Kassel und Frankfurt in unterschiedlichen Ligen spielen würden, musste nur noch ein Wettbewerb erfunden werden, um nicht auf das brisante Duell verzichten zu müssen. „Frasselcup“ nennen Fans und Spieler die beiden Partien (das Rückspiel findet am 4. Februar in Frankfurt statt), Hessencup ist der offizielle Name.

Neben den Fans und den Spielern freut sich auch Milan Mokros auf die Partie. „Jetzt kann ich sehen, welche Spieler für höhere Aufgaben tauglich sind“, sagt der Huskies-Trainer. Mokros verzichtet auf seine Oldies und wird die jüngeren Akteure ganz genau unter die Lupe nehmen.

„Bisher mussten wir uns weder in Unterzahl noch bei Zweikämpfen bewähren“, sagt Mokros und glaubt, dass seine Mannschaft diesmal in allen Belangen gefordert wird. Der Huskies-Trainer sieht sein Team als Außenseiter, verspricht aber den berühmten Kampf um jeden Zentimeter Eis.

Eine Bewährungsprobe wird es heute ausnahmsweise auch für die Torhüter geben. Julian Meyer und Saljoscha Messing haben in den Ligenspielen weniger zu tun als die Fans auf der Haupttribüne, die bis zu 32-mal bei Ramalamadingdong den Schal schwingen. „Diesmal werden die Torhüter gefordert“, sagt Mokros.

Und noch etwas wird anders sein als in der Hessenliga. Heute sind die Spieler und Fans der anderen Mannschaft wieder richtige Gegner. Während kürzlich Pohlheims Torwart bei jeder Puckberührung überschwänglich gefeiert wurde, darf der Frankfurter Schlussmann sicher nicht mit der Unterstützung der Huskies-Fans rechnen.

Denn es gilt: Wer den Frasselcup gewinnt, hat viel Gutes für sein Image getan.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.