Kasseler 3:2-Erfolg in Kaufbeuren

Huskies mit langem Atem: Marco Müller trifft in der Verlängerung

+
Diesmal als Torschütze erfolgreich: Husky Marco Müller (links), hier vor dem Ex-Bremerhavener Bredan Cook, erzielte in Kaufbeuren den 3:2-Siegtreffer der Kasseler.

Kaufbeuren. Diese Huskies, was haben sie für einen langen Atem! Verlängerung und Penaltyschießen schon am Freitag beim 6:5 gegen Bremerhaven (Bericht unten), und nun mussten sie auch in Kaufbeuren nachsitzen. Doch die Geduld zahlte sich aus.

Erst schoss Jean-Michel Daoust die Kasseler Eishockey-Cracks mit dem späten 2:2-Ausgleich (58.) in die Verlängerung. Dann schlenzte Marco Müller nach 3:07 Minuten den Puck unter die Latte zum 3:2 (0:0, 1:2, 1:0 - 1:0)-Siegtor und sorgte so dafür, dass die Nordhessen doch etwas zum Feiern hatten beim 500. Punktspiel von Kapitän Manuel Klinge.

Doch wie weit war der Weg zum Sieg! Nach den kapitalen Schnitzern am Freitag agierten die Kasseler diesmal in der Defensive hoch konzentriert. Und die wenigen Schüsse von Burnell (7.), Fröhlich (12.) und St. Jacques (14.) entschärfte Markus Keller ohne Probleme. Die Huskies blieben ihrer Linie auch nach der ersten Pause treu, die schon nach 15:58 Minuten begann. Nach einem Check von Jean-Michel Daoust gegen Messing war eine Plexiglasscheibe der Umrandung zerbrochen. Schiedsrichter Hatz zog daher die Pause vor.

Nachdem dann „im fliegenden Wechsel“ die Seiten getauscht waren, kamen Rasse und Tempo ins Spiel. Keller wehrte Menges Alleingang ab, leitete einen Kasseler Konter ein, und Carter Proft scheiterte knapp an Torwart Vajs (21.). Die Huskies überstanden kurz darauf eine 3:5-Unterzahl unbeschadet und hatten Pech, dass auch Jamie MacQueens Solo (28.) bei Vajs endete.

Auf der anderen Seite aber klingelte es plötzlich. In der zweiten Welle erzielte Heider mit einem überraschenden Handgelenksschuss das 1:0 (30.). Ein Tor, das die Gäste aber nicht schockte. Klinge (31.), Carciola und Pimm (32.) im Sekundentakt hatten beste Chancen zum Ausgleich. Doch erst nachdem Schmidle in Überzahl im Nachschuss glücklich auch noch das 2:0 erzielt hatte (36.), waren auch die Kasseler erfolgreich. Nach präziser Vorarbeit von Adriano Carciola traf Braden Pimm aus zentraler Position zum 1:2 (39.) – sein drittes Tor im vierten Spiel.

Nun waren die Gäste am Drücker. Und sie bestraften am Ende konsequent Kaufbeurer Strafzeiten. Viereinhalb Minuten vor Schluss begann mit Versteegs Halten das Dilemma des ESVK, der kurz darauf auch noch Baldwin wegen Beinstellens und Woidtke nach einem Check gegen den Kopf eines unverletzten Kasselers verlor. SR: Hatz (Trostberg). Z: 1492 Tore: 1:0 (29:50) Heider (St. Jacques, Burnell), 2:0 (35:07) Schmidle (Heider, Burnell - 5:4), 2:1 (38:03) Pimm (Carciola), 2:2 (57:27) Daoust (Sturm, Pimm - 5:3), 2:3 (63:07) Marco Müller (MacQueen, Carnevale) Strafminuten: Kaufbeuren 28 plus 5 und Spieldauer Woidtke, Kassel 16

Von Thomas Schreiber

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.