Eishockey

Kassel Huskies nun mit Kölner Tiffels, Dinger und Marco Müller

31.01.2020, Nordrhein-Westfalen, Krefeld: Eishockey DEL 42. Spieltag Krefeld Pinguine - Kölner Haie; Dominik Tiffels (Köln)
+
Erhält keinen Vertrag

Drei Tage vor dem Auftakt in Frankfurt hat Eishockey-Zweitligist Kassel Huskies einen weiteren personellen Coup gelandet: Mit Dominik Tiffels wird ein dritter DEL-Spieler der Kölner Haie zunächst den Zweitligisten verstärken.

Kassel - Der 26 Jahre alte Verteidiger, dessen Bruder Frederik (25) nach 68 Länderspielen zu den großen Hoffnungen im Nationalteam zählt, wird wie Moritz Müller und Marcel Müller zunächst bis Ende November das blau-weiße Trikot tragen. „Danach sehen wir weiter, was in der DEL geschieht“, sagte Huskies-Geschäftsführer Joe Gibbs gestern. Tiffels hat zwei Länderspiele sowie 219 DEL-Einsätze bestritten. Er war gestern erstmals im Training dabei und soll schon am Freitag für die Kasseler auflaufen. Weitere Personalien:

Derek Dinger, Marco Müller: Gibbs bestätigte zudem, dass den Huskies nun auch die beiden etablierten Verteidiger Derek Dinger und Marco Müller definitiv zur Verfügung stehen, beide wurden lizenziert. Zumindest Müller hat einen Vertrag für die gesamte Saison erhalten.

Michael Burns: Der Deutsch-Kanadier Michael Burns (29) wird die Kasseler wieder verlassen. Der zwei Jahre ältere Bruder von Nathan Burns, der weiter das Huskies-Trikot mit der Nummer 8 trägt, hatte einige Wochen bei den Nordhessen vorgespielt. Nun kehrt zu Oberligist Hannover Indians zurück.

Kristian Blumenschein: Ebenfalls ein so genanntes Tryout bestreitet Kristian Blumenschein (23). Über einen Verbleib des Verteidigers, der auf einen deutschen Pass hoffen darf, werde kurzfristig entschieden, erklärte Sportdirektor Manuel Klinge. Blumenscheins Onkel Gordon spielte u. a. in Essen (1979 - 85) und Bad Nauheim (86 - 92), wo er auch Trainer war.

Für Freitag hofft der Sportchef auf Rekonvaleszent Denis Shevyrin. Stürmer Marc Schmidpeter dagegen werde nach einer Oberkörper-OP noch rund acht Wochen fehlen. Eher zurückkehren sollte Joel Keussen. Bei dem Verteidiger wurde im Elisabeth-Krankenhaus bei Dr. Uwe Behrmann ein kleinerer Eingriff am Oberkörper vorgenommen, mit ihm rechnet Klinge Mitte November. (Gerald Schaumburg)

Foto: DIETER SCHACHTSCHNEIDER

Michael Burns

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.