1. Startseite
  2. Sport
  3. Kassel Huskies

Huskies-Paukenschlag in Bad Nauheim - Cameron und Kuhn glänzen

Erstellt:

Von: Frank Ziemke

Kommentare

Torschütze Brett Cameron (links) und Jamie MacQueen freuen sich über das frühe 1:0 gegen Bad Nauheim
Jubel bei den Huskies: Torschütze Brett Cameron (links) und Jamie MacQueen freuen sich über das frühe 1:0 gegen Bad Nauheim. © Oliver Vogler/Jan Huebner

Zweites Spiel, zweiter Sieg! Die Eishockeyspieler der Kassel Huskies setzten im Playoff-Derby gegen Bad Nauheim auswärts ein Ausrufezeichen.

Bad Nauheim – Das 6:3 (1:0, 2:1, 3:2) sorgt für die 2:0-Führung in der Serie und ist nach dem engen Auftakt ein echter Paukenschlag. (Der Liveticker zum Nachlesen.)

In Nauheims Fanblock wedeln sie mit weißen und roten Luftballons. Im Kasseler Block direkt daneben finden sie: „Ihr macht euch lächerlich.“ So ist das im Derby. Dass dies ein Aufeinandertreffen in den Playoffs ist, peitscht die Stimmung weiter auf. Anders gesagt: Es ist höllisch laut in Nauheims Eisstadion schon ehe der erste Puck gespielt ist.

Und damit hinein in das zweite Duell. Die Gastgeber starten energisch, begünstigt von einer Strafe gegen Oliver Granz. Der Schütze des Siegtores am Mittwoch nimmt nach 38 Sekunden auf der Bank Platz. Die Gäste überstehen das ebenso wie zahlreiche Schüsse in den folgenden Minuten.

Jerry Kuhn steht also gleich im Blickpunkt. Aber da fühlt Kassels Torhüter sich wohl. Zu sehen beispielsweise, als Kevin Schmidt in der 5. Minute von links Richtung Tor stürmt. Kuhn fängt den Schuss sicher ab. Aber Nauheims Druck ist groß. Wer geht also in Führung?

Die Huskies!

Es ist wie am Mittwoch: Bei der ersten Überzahl schlägt das Team von Corey Neilson zu. Ausgangspunkt ist Corey Trivino, der ein Solo durchs Zentrum läuft, dann Brett Cameron bedient – und der erzielt in der 8. Minute das 0:1.

Die Gastgeber müssen sich schütteln. Es dauert vier, fünf Minuten, bis sie wieder Fahrt aufnehmen gegen defensiv stabil stehende Huskies. Bei zwei Großchancen muss Kuhn vor der ersten Pause den Ausgleich verhindern. Beide Male ist es Andrej Bires, der am Schlussmann scheitert. Der pariert seinen Schuss von der rechten Seite (13.). Die bis dahin größte Tat dann in der 18. Minute, als der Nauheimer aus zwei Metern frei zum Abschluss kommt, Kuhn aber wieder dran ist an der Scheibe.

Als Drittel zwei beginnt, geht es aber ganz schnell mit dem Ausgleich. Taylor Vause zieht über den rechten Flügel, passt vor das Tor, wo Tobias Wörle den Schläger hinhält. Nach 40 Sekunden steht es 1:1. Kurz darauf verhindert Kuhn gegen Fabian Hermann sogar den Rückstand.

Es werden jetzt harte Minuten für die Gäste. Schwerstarbeit in der Defensive. Kuhn muss erneut retten, als Stefan Reiter auf ihn zustürmt. Im direkten Gegenzug hat Cameron aber die erste Kasseler Chance, scheitert da noch an Felix Bick (26.).

Noch!

Zwei Minuten später liegen die Huskies wieder in Front. Denn es folgt Camerons nächster Auftritt. Als beide Teams einen Spieler auf der Strafbank haben, zieht er über die rechte Seite unwiderstehlich den Spurt an und knallt den Puck am verdutzten Bick vorbei. So geht Auswärts-Eishockey: Nutze die wenigen Chancen, die du hast. Noch besseres Auswärts-Eishockey geht dann so: Nutze die Chancen gleich im Doppelpack. Zwei Minuten später steht es 1:3. Bick bekommt die Scheibe nach einem Schuss von Jake Weidner nicht unter Kontrolle, Tim Lucca Krüger sagt Danke. Die Huskies-Fans höhnen „Fliegenfänger“.

Nauheim ist nun von der Rolle. Mitch Wahl und erneut Cameron haben den vierten Treffer auf dem Schläger. Der fällt dann, als Drittel drei gerade begonnen hat. Jamie MacQueen erzielt es aus spitzem Winkel. Bick sieht wieder nicht sonderlich gut aus. Der Rest ist dann eine Art Schaulaufen in allerdings hitziger Atmosphäre. Sollte es noch irgendwelche Zweifel geben, so beendet Mitch Wahl sie mit einem verzögerten Schuss zum 5:1 (47.). Später fliegen Gegenstände auf das Eis hinter Jerry Kuhn und die Fäuste zwischen Fabian Ribnitzky und Marc El-Sayed. Die Gastgeber verkürzen in Überzahl durch Mick Köhler (48.). Und sie machen es in der Schlussphase noch einmal spannend, als Bick früh vom Eis geht und Bires prompt auf 3:5 verkürzt. In der Schlussminute aber macht Joel Keussen mit einem Kunstschuss aus dem Eck neben dem eigenem Tor endgültig alles klar. Am Sonntag um 14.30 Uhr können die Huskies so schon einen entscheidenden Schritt Richtung Halbfinale machen.

So haben die Kassel Huskies gegen Bad Nauheim gespielt

Schiedsrichter: Janssen/Klein

Zuschauer: 3462

Tore: 0:1 (7:26) Cameron (Trivino - 5:4), 1:1 (20:20) Wörle (Vause Stephan), 1:2 (27:44) Cameron, 1:3 (29:57) Krüger (Tramm, Detsch), 1:4 (40:40) MacQueen (Trivino, Keussen), 1:5 (46:34) Wahl (Laub), 2:5 (48:15) Köhler (Hickmott, JePollastrone - 5:4), 3:5 Bires (Hickmott, Vause - 6:5), 3:6 (59:15) Keussen (EN)

Strafminuten: Nauheim 6 - Kassel 10.

Auch interessant

Kommentare