Wisniewski und Pimm

Droht den Huskies ein schneller Abgang ihres Topduos?

Offenbar von Düsseldorf umworben: Braden Pimm.

James Wisniewski und Braden Pimm sind die überragenden Spieler der DEL 2, führen die Ranglisten bei Verteidigern und Stürmern an.

Solche Leistungen wecken Begehrlichkeiten. Und lassen Gerüchte aufkommen. Zum Beispiel dies: Pimm wird innerhalb der aktuellen Wechselperiode zur Düsseldorfer EG in die DEL wechseln. Trainer Rico Rossi verweist einen Abgang seines Topstürmers noch im Winter aber in den Bereich der Fabel: „Bradens Leistung wecken Interesse, nicht nur bei der DEG. Wir freuen uns über jeden Spieler, den wir in die DEL bringen. Aber ein Wechsel wird erst im Sommer Thema.“ Pimm habe keine Ausstiegsklausel und sei zu loyal, um den Klub vorzeitig zu verlassen.

Bei der DEG wird das Interesse an Pimm bestätigt. Manager Niki Mondt erklärte gegenüber der Rheinischen Post: „Er ist ein sehr interesanter Spieler.“ Den Zeitpunkt eines möglichen Wechsels ließ der frühere Husky offen.

Im Januar noch ein Husky? James Wisniewski.

Bei James Wisniewski ist die Sache anders gelagert. Der frühere NHL-Spieler blickt gespannt der Benennung des US-Olympia-Teams entgegen, die in der kommenden Woche erwartet wird. Rossi sagt: „Seine Chancen auf eine Berufung sind seit November deutlich gestiegen.“ Für den Fall, dass er bei den Spielen in Südkorea dabei sein könne, hatte der überragende Verteidiger stets anklingen lassen, zu einem klassenhöheren Klub wechseln zu wollen. Rossi glaubt mittlerweile, „dass unsere Chancen, ihn hier halten zu können, besser stehen, wenn er zu den Spielen fährt“. Begründung: Hier wisse der Verteidiger, was er habe, bekäme jede Menge Einsatzzeit. So oder so: Auf dem Transfermarkt wird in den kommenden Wochen viel Bewegung herrschen. Vielleicht auch bei den Huskies.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.