„Ich liebe die Geschwindigkeit des Spiels“

Huskies-Zahnarzt Michael Claar über Eishockey-Leidenschaft, Mundschutz und Fotos aus Kanada

Huskies-Torwart Jerry Kuhn (rechts) mit Zahnarzt Dr. Michael Claar
+
Auch Huskies-Torwart Jerry Kuhn (rechts) gehört zu den Patienten von Zahnarzt Dr. Michael Claar.

Dr. Michael Claar ist seit 2008 mit seiner Praxis offizieller Zahnarzt der Huskies. Nun unterstützt er als Sponsor das Liveradio und den Liveticker der HNA. 

Kassel - Ein Gespräch mit Michael Claar, der seit vielen Jahren als Fan in die Kasseler Eissporthalle geht:

Herr Claar, sind Sie eigentlich Eishockey-Fan aus Leidenschaft?
Na klar. Ich bin schon als Jugendlicher in die Eishalle gegangen. Und ich sehe auch heute rund achtzig Prozent der Spiele in einer Saison.
Etwas boshaft könnte man ja sagen: Eishockey verschafft Ihnen als Zahnarzt einiges an Arbeit?
(lacht) Zumindest brauchen Eishockeyspieler häufiger als andere Sportler einen Zahnarzt. Deshalb ist es ja auch so, dass wir mit der Praxis schon seit 2008 offizielle Klub-Zahnärzte sind.
Ist es so, dass die Arbeit durch Visiere und Gitter an den Helmen weniger geworden ist?
Leider nicht. Hauptschutz für die Zähne sind auch nicht die Visiere. Das ist der Mundschutz. Es gibt aber immer noch sehr viele Spieler, die darauf verzichten, weil sie das als störend empfinden. Der Sport-Mundschutz wird übrigens auch von uns individuell für jeden Spieler angefertigt.
Schläger oder Pucks – was verursacht in erster Linie Zahn-Verletzungen?
In der Häufigkeit sind es die Schläger. Aber die richtig schweren Verletzungen entstehen dafür bei Puck-Einschlägen.
Gab es Verletzungen von Spielern der Kassel Huskies, die Ihnen besonders in Erinnerung bleiben?
Jens Meilleur hat es damals in vier Wochen gleich zweimal erwischt. Das war wirklich bitter. Ich musste ihm zwei Zahnimplantate einsetzen. Wir haben immer noch Kontakt. Er schickt mir regelmäßig Fotos von seiner Farm in Kanada. Und was mich richtig freut: Er kommt demnächst nach Kassel, um sich wieder bei uns behandeln zu lassen.
Zurück zum Sport: Was macht Eishockey für Sie so faszinierend?
Ich liebe die Geschwindigkeit des Spiels. Wie viele Dinge da im höchsten Tempo passieren. Und die Stimmung beim Eishockey ist besser als bei jeder anderen Ballsportart, vor allem natürlich in den Playoffs. Eishockey ist einfach ein wunderbarer Livesport.
Schauen Sie als Arzt der Huskies im Bereich der Spielerbank zu?
Nein. Wir haben für die Familie zwei Dauerkarten gekauft und sitzen mittig auf der Haupttribüne. Meist bin ich mit einem meiner Söhne in der Halle. Als Fan, nicht als Arzt, das halte ich getrennt.
Und wie gefällt es Ihnen in der modernisierten Eissporthalle?
Der Umbau ist sehr gelungen, es gefällt mir richtig gut.
Was für die Auftritte der Huskies derzeit vermutlich nicht so gilt?
Natürlich nicht. Ich hoffe, dass die Mannschaft sich bald erholt. Ich habe aber auch immer noch am verpassten Aufstieg zu knacken. Ich kann einfach nicht fassen, dass es nicht geklappt hat.
Ab dem heutigen Spieltag unterstützen Sie den Liveticker und das Liveradio, das Angebot unserer Zeitung für Fans, die nicht in der Halle sein können.
Das stimmt. Ich finde es gut, dass es für das Eishockey und natürlich besonders für die Huskies solche Angebote gibt. Wenn ich nicht in der Halle sein konnte in den letzten Jahren, habe ich mich immer im Ticker darüber informiert, was bei den Spielen passiert. Das ist ein guter Service für die Fans, deshalb unterstützen wir das.

(Frank Ziemke)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.