Eishockey-Team nach Rückkehr Wisniewskis und Blitztor Koziols klarer Sieger

6:3 gegen Crimmitschau – Kassel Huskies zurück in der Spur

+
Torschütze zum 1:0: Husky Lukas Koziol (Mitte), hier gegen den Riesserseer Maximilian Daubner (links), traf schon nach 32 Sekunden ins Schwarze.

Crimmitschau. Sie haben den Charaktertest bestanden und bewiesen, dass das 1:5 vom Freitag offenkundig tatsächlich ein Ausrutscher war.

Zwei Tage danach sind die Huskies zurück in der Spur und zeigten beim 6:3 (1:0, 3:1, 2:2)-Sieg in Crimmitschau nicht nur die erhoffte Trotzreaktion, sondern hielten auch einen Verfolger auf Distanz.

46 Stunden nach der Torflaute gegen Freiburg war im Sahnpark schon der erste Schuss der Nordhessen ein Volltreffer. Über die linke Seite inszenierten Koziol, Ritter und Kuchejda eine schnelle Kombination, die schließlich Lukas Koziol mit seinem fünften Saisontor krönte. Gut fünf Minuten später hatten Reiss, Ritter und erneut Koziol das 2:0 auf der Kelle, alle drei aber gingen gegen Torwart Kilar leer aus. Erst danach kamen die zuvor viermal daheim ungeschlagenen Crimmitschauer besser ins Spiel, waren nun gleichwertig, kamen aber nicht an Markus Keller vorbei. Der Huskies-Torwart war vor allem bei Allens Großchance (17.) auf dem Posten.

Im zweiten Drittel dann stellten die Nordhessen die Weichen vollends auf Sieg – mit Treffern im zweiten und dritten Überzahlspiel. Wieder erwischten sie einen Traumstart: Diesmal waren 49 Sekunden gespielt, als Adriano Carciola im Powerplay der Torschütze, als er von der Blauen Linie den Puck unter die Latte hämmerte.

Genau 90 Sekunden mit einem Mann mehr benötigten die Kasseler dann beim 3:1 (34.). Diesmal vollendete Evan McGrath einen Querpass von Rückkehrer Wisniewskis zum erfolgreichen Abschluss. Ein Tor wie aus dem Lehrbuch, dem vor der zweiten Pause auch noch das 4:1 der diesmal ebenso konzentrierten wie zielstrebigen und effektiven Huskies folgte. Dem Dauerdruck der Gäste hielt die Eispiraten-Defensive schlichtweg nicht mehr stand, und erneut McGrath baute mit seinem 15. Saisontor das Polster auf drei Treffer aus (40.).

Ein Vorsprung, von dem die Kasseler zehren konnten. Sie ließen nach zwar nach einem Fehlgriff Kellers zunächst noch Pohls 2:4 zu (48.), machten dann aber bevor es brenzlig werden konnte per Doppelschlag alles klar. Zunächst traf Braden Pimm im Nachschuss zum 5:2 (54.), nur 65 Sekunden später hatte Patrick Klöpper leichtes Spiel beim 6:2. Karachuns 3:6 in Überzahl der Eispiraten (58.) war Ergebniskosmetik. Nicht mehr.

Schiedsrichter: Haupt, Holzer.

Zuschauer: 2271

Tore: 0:1 (0:32) Koziol (Kuchejda, Ritter), 0:2 (20:49) Carciola (Kuchejda, Ritter - 5:4), 1:2 (28:32) Kabitzky (Karachun, Walsh), 1:3 (33:36) McGrath (Wisniewski, Pimm - 5:4), 1:4 (39:11) McGrath (Meilleur, Wisniewski), 2:4 (47:15) Pohl (Ostwald), 2:5 (53:40) Pimm (McGrath, Meilleur), 2:6 (54:45) Klöpper (Müller, Merl), 3:6 (57:34) Karachun (Kranjc, Czarnik - 5:4)

Strafminuten: 8 – 4.

Von Gerald Schaumburg und Thomas Michel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.