Eishockey

Talent Joey Luknowsky (19) aus Krefeld spielt für die Huskies

Joey Luknowsky, Porträt, Eishockey, Talent vom Krefelder EV wird ein Spieler der Kassel Huskies
+
Joey Luknowsky wechselt aus Krefeld nach Kassel.

Der siebte Neuzugang der Huskies ist ein Stürmer, den Trainer Tim Kehler aber wohl auch als Verteidiger einplant – und ein ganz junger: Der 19-jährige Joey Luknowsky wechselt aus dem Krefelder Nachwuchs zum Kasseler Eishockey-Zweitligisten.

Aktualisiert um 18.40 Uhr

Kassel – Luknowksy erhält neben Paul Kranz den zweiten Fördervertrag für Jungprofis, wie es die DEL2-Statuten für die kommende Saison vorgeben. Und: Hat Joey ein ähnliches Potenzial wie sein Vater Jay, dann haben die Nordhessen einen Jungen mit guter Perspektive geholt. Denn der aus Trail stammende Kanadier Ray Luknowsky (52) hat von 1991 bis 2006 in 15 Jahren in neun deutschen Vereinen gespielt, u. a. bei den Zweitligisten Bremerhaven und Nauheim sowie die DEL-Saisonen 1995 - 97 in Krefeld. Joey ist also mit Eishockey groß geworden.

Der Junior bringt bei 1,78 m nur 71 kg auf die Waage, hat alle Nachwuchsteams des KEV durchlaufen und gehörte zum offensiven Stamm der Krefelder DNL-Mannschaft. In der vergangenen Saison kam der Rechtsschütze auf 17 Tore und 23 Vorlagen in 35 Spielen, war zweitbester Scorer seines Teams und der siebtbeste Punktesammler der höchsten deutschen Nachwuchsliga. In der hatte Kranz als 17. bei den Jungadlern Mannheim 12 Tore und 21 Pässe bilanziert.

Mit Luknowsky haben die Huskies nun zwei Torhüter, vier Verteidiger, neun Stürmer und Allrounder Luknowsky im Kader für die DEL2-Saison, die am 6. November beginnen soll.
(Gerald Schaumburg)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.