1. Startseite
  2. Sport
  3. Kassel Huskies

Eissporthalle: Neuer Mietvertrag wohl am Montag

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Kassel. Der Abschluss eines Mietvertrages zwischen Simon Kimm, dem Besitzer der Kasseler Eissporthalle, und der Eissporthallen-Betriebsgesellschaft (KEBG) ist nur noch Formsache. Das zumindest sagt Stefan Traut, der Geschäftsführer der KEBG.

Gegenüber unserer Zeitung erklärte er: "Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenn es nicht klappen sollte." Am Montag um 14 Uhr soll es demnach zur Vertragsunterzeichnung kommen. Anschließend will Traut die Presse informieren, die am Freitagabend zu einem Gespräch für Montagabend geladen worden ist.

Lesen Sie auch

Huskies: Klärung in Sicht - Stellungnahme für Montag angekündigt

Kommentar: "Endlich Fakten" - Michaela Streuff über die Eissporthalle

Danach will Traut auch mit den Kassel Huskies und deren Dachverein, der Eishockey-Jugend Kassel, Einigung über eine weitere Zusammenarbeit erzielen. Deren Vorsitzender Marc Berghöfer sagte am Samstag: "Ich bin zuversichtlich, dass wir einen vernünftigen Vertrag zustande bekommen." Schließlich wollen die Huskies auch in der nächsten Saison in der Eissporthalle trainieren und spielen - dann in der Regionalliga.

Eigentlich sollte schon bis zum 30. April Klarheit herrschen, wie es generell weitergeht. Bis zu diesem Tag lief der Mietvertrag zwischen Simon Kimm und Pächter Dennis Rossing - und gleichzeitig das Mietverhältnis zwischen Rossing und der KEBG, an die der Investor die Eissporthalle weitervermietet hatte. Da aber angeblich noch Unterlagen fehlten, verzögerte sich das Ganze. Jetzt sollen am Montag Fakten geschaffen werden. (hag)

Auch interessant

Kommentare