1. Startseite
  2. Sport
  3. Kassel Huskies

Kassel empfängt Konterkönige

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Niels Hilgenberg Foto: Fischer/nh

Kassel. Bitte nicht noch einmal. Das sagen sich die Kassel Huskies vor dem heutigen Duell in der Eishockey-Oberliga West gegen die Königsborn Bulldogs (19.30 Uhr, Kasseler Eissporthalle) und spielen dabei zum einen auf die 1:5-Pleite bei Spitzenreiter Dortmund am vergangenen Freitag an.

Liveradio & -ticker

Huskies gegen die Bulldogs aus Königsborn

Zum anderen aber auch auf den knappen Arbeitssieg im Hinspiel beim Klub aus Unna, als Huskies-Kapitän Manuel Klinge erst elf Sekunden vor Schluss zum erlösendenden 5:4 traf.

Nicht nur deshalb warnt Kassels Trainer Jamie Bartman vor dem heutigen Gegner. „Königsborn ist schwer zu spielen. Sie haben nicht so viele Chancen, aber fahren dafür eiskalte Konter. Wir müssen konsequent an die Defensive denken. Das ist ist der Schlüssel zum Erfolg.“ Dabei nimmt der 49-Jährige vor allem die Verteidiger in die Pflicht. Und die wiederum wissen um die besondere Aufgabe.

„Königsborn ist eine der unangenehmsten Mannschaften der ganzen Liga. Wir haben im Hinspiel gelernt, wie schnell man sich gegen sie Tore einfangen kann“, sagt Alexander Engel. Denn bei allen vier Gegentreffern und dem daraus resultierenden 2:4-Rückstand hatten die Bulldogs Schwächen in der Rückwärtsbewegung der Huskies sofort bestraft. Es waren jene kleinen Fehler, die auch Dortmund konsequent ausnutzte. Engel kann der Niederlage jedoch auch etwas Gutes abgewinnen. „Wir haben unsere Lektion gelernt, Dortmund zu viele Geschenke gemacht. Wir sind nun viel sensibler für diese Kleinigkeiten, die gegen die Spitzenteams den Ausschlag geben“, erklärt er.

Und Verteidiger Niels Hilgenberg zieht aus der Niederlage eine besondere Motivation für heute Abend. „Wir haben einiges gut zu machen“, kündigt er an und ergänzt: „Wir haben alles aufgearbeitet, abgehakt und konzentrieren uns nur noch auf die nächsten Aufgaben.“

Einzeln mit jedem Spieler hat Bartman die Fehler besprochen, außerdem in dieser Woche viel Zweikämpfe üben lassen. Die Trainingseinheiten indes waren nicht ganz einfach, denn immer wieder mussten Spieler erkrankt absagen oder waren beruflich verhindert. „Wir haben deshalb einige Jungs aus der 1b und dem Junioren-Team zum Training dazu geholt“, erzählt der Coach. Ob er 1b-Akteure auch am Wochenende benötigt, will Bartman kurzfristig entscheiden. Bis gestern noch war unklar, ob Verteidiger Sven Valenti heute aufs Eis gehen kann. Der 36-Jährige war einer derjenigen, die mit einer Grippe ausgefallen waren.

Fous wieder im Kader

Das Huskies-Tor dürfte wohl wieder Martin Fous hüten. Der Förderlizenzler hatte am vergangenen Wochenende beim DEL-Klub Wolfsburg ausgeholfen. Allerdings stellte Bartman auch Schlussmann Adam Ondraschek ein gutes Zeugnis für die letzten drei Einsätze aus. „Die Gegentore in Dortmund waren nicht seine Schuld“, sagt er.

Am Sonntag dann müssen die Huskies nach Ratingen (erstes Bully 18.30 Uhr). Die Ice Aliens haben derzeit mit 22 Zählern nur zwei Punkte Rückstand auf den Siebtplatzierten Königsborn und sind Achter. Nicht ohne Grund sagt Hilgenberg deshalb: „Es wird ein ebenso hartes Spiel wie gegen Königsborn.“

Von Michaela Streuff

Auch interessant

Kommentare