DEL2-Hauptrunde in Zahlen 

Huskies: 92 Punkte – ein gutes Omen?

+
Drei Huskies-Trümpfe stechen: Alexander Karachun führt die Plus-Minus-Bilanz an, Gerald „Jerry“ Kuhn ist der beste Torwart und Spencer Humphries (von links) mit +22 der effektivste Verteidiger.

Die Hauptrunde der zweiten Eishockey-Liga ist Geschichte. Zeit für eine Zwischenbilanz – mit Huskies-Trümpfen, die stechen.

Die DEL2 und die Saison der Kasseler in Zahlen:

3freie Tage kommen den Huskies gerade recht zum Auskurieren von Erkrankungen und Blessuren, zum Kraft tanken. Donnerstag, Freitag und Samstag wird wieder trainiert, Sonntag und Montag bleiben frei. Das letzte Atemholen vor den Playoffs.

5Punkte in einem Spiel gelangen nur Corey Trivino mit zwei Treffern und drei Vorlagen am 14. Februar beim 6:3 gegen Kaufbeuren.

11Siege in Serie der Löwen Frankfurt sind DEL2-Saisonrekord. Die Huskies gewannen ihre ersten zehn Heimspiele, dann erst knackte Bad Nauheim die Bastion Eishalle.

16neue Spieler haben die Kasseler geholt. „Dass kein einziger Fehlgriff dabei war und alle Jungs gut eingeschlagen haben, das ist für mich gleichermaßen Glück, Überraschung und Klasse“, sagt Geschäftsführer Joe Gibbs.

25Jahre jung ist Denis Shevyrin. Dass ihn Trainer Kehler nach der Verletzung von Alex Heinrich zum Kapitän machte, war eine Überraschung – „und für mich zudem eine große Ehre, die mich mit großem Stolz erfüllt“.

27 Spieler trugen bislang das Kasseler Trikot. In allen 52 Partien dabei waren nur vier: die Torhüter Gerald Kuhn und Leon Hungerecker sowie Corey Trivino und Lois Spitzner. Jeweils eine Partie verpassten Denis Shevyrin, Alex Karachun und Stephan Tramm.

27Tore hat Alex Karachun geschossen, in der Liga sind nur neun Spieler treffsicherer. Kurios: Der Doppelpacker hat in fünf Spielen doppelt getroffen, in zweien sogar dreimal. Eines davon war das 7:3 gegen Kaufbeuren am 13. Oktober, als auch Ben Duffy dreimal traf in 60 Minuten.

39von 51 Punkten holten die Huskies im ersten Saisondrittel, doch sie konnten dieses super Niveau nicht halten. Es folgten 27/51 und 26/54 in den nächsten Dritteln. Aufgeteilt in Saisonhälften dokumentieren 51/78 und lediglich 37/78 die schwindende Dominanz der so stark gestarteten Kasseler.

52Spiele sind absolviert, maximal 21 können noch kommen. „In 80 Prozent haben wir gezeigt, was uns auszeichnet - Aggressivität, Schnelligkeit und ein gutes System“, sagt Kapitän Shevyrin. „Das hat mal besser geklappt, mal schlechter, aber wir haben immer an diesen Tugenden festgehalten. Ab sofort zählt nur noch der Blick nach vorn. Und da können wir auch auf unsere mentale Stärke bauen, die wir so oft bewiesen haben. Egal, wie hoch wir zurücklagen.“

57,62Prozent aller Bullys hat Corey Trivino gewonnen. Geringfügig besser beim Anspiel sind nur Dresdens Mario Lamoureux (58,57) und der Tölzer Max French (57,84).

62Zähler bringen Frankfurt auch in der Heimtabelle Rang eins vor Freiburg (61) und Kassel (58), Schlusslicht ist Crimmitschau (32). Kurios: Die Tölzer sind nur Elfter (45), stellen aber mit 36 Punkten das beste Auswärtsteam vor Ravensburg (35) und Kassel (35).

74Punkte waren nötig zum Erreichen der Preplayoffs. 62 Zähler buchte Schlusslicht Landshut, wieder war’s der Neuling. 95 Punkte reichten Frankfurt zum Spitzenplatz. Diese Zahlen dokumentieren ebenso wie die Abschlusstabellen (unten), dass die Liga immer enger zusammenrückt. Übrigens: 121 Punkte der Huskies aus dem Meisterjahr 2007/08 sind bis heute Bestwert.

143Gegentore nur kassierte Freiburg – und unterbot damit den letztjährigen Spitzenwert der Huskies um zwei Treffer.

209Tore schoss Heilbronn in dieser Saison, mehr erzielte nur Frankfurt ein Jahr zuvor. Aber lediglich drei Teams kassierten mehr Gegentore (186), deshalb reicht es nur zu Rang vier. Die Schießbude der Liga steht in Dresden mit 208 Einschlägen. Den Allzeitrekord mit 244 halten Kaufbeuren und Heilbronn – 2014/15.

6100Zuschauer feierten am 22. April 2016 mit den Huskies nach einem 5:2 gegen Bietigheim zum zweiten Mal nach 2008 die DEL2-Meisterschaft. Damals waren sie auch mit 92 Punkten (als Vierter) aus der Hauptrunde in die Playoffs eingezogen. Könnte ein gutes Omen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.